Weitere Bausteine zum Verständnis der heutigen Situation

Warum der Westen Putin hasst… (gefunden über NNE)

Zitat aus einem Artikel der Le Monde diplomatique vom 12.03.1999

VIERZIG Jahre lang hat sich der Westen Sorgen wegen der großen Macht der Sowjetunion gemacht. Heute ist es der Zerfall Rußlands, der beunruhigt – zumindest dem Anschein nach, denn die Mitverantwortung der G7, des Internationalen Währungsfonds und all derer, die nach der „Reform“ gerufen hatten, ist enorm. Wenn die Krise nach dem Zusammenbruch des „Kommunismus“ und der Perestrojka sich nun zu einer Katastrophe für das Land auswächst, dann geschieht das wegen des Raubzuges, den die neuen Oligarchien ud Mafias in Konkurrenz mit dem internationalen Finanzkapital und unter der schweigenden Komplizenschaft der Jelzin-Regierung auf das Land verübt haben.

Weiter heißt es dort:

Seit 1991 haben Liberalisierungs- und Privatisierungsmaßnahmen sowie das Prinzip völlig ungehemmter Marktfreiheit zu einer fortschreitenden Kriminalisierung der Wirtschaft und zur Bereicherung einer verschwindend kleinen Minderheit von Raubrittern und Halsabschneidern geführt. Die Impresarios dieser Konterrevolution bezeichnen Rußland als „Schwellen“-Land, ohne daß sie freilich erwähnen würden, was Rußland mit dem Überschreiten dieser Schwelle zurückgelassen hat. Diese Jünger des Neoliberalismus bekamen tatkräftige Hilfe von der US-amerikanischen Botschaft in Moskau, die kostenlos mehrere tausend Exemplare des 1944 erschienenen Buches von Friedrich von Hayek, „Der Weg zur Knechtschaft“, in russischer Übersetzung verteilte. Sie rekrutierten sich hauptsächlich aus den Kreisen des neuen Kapitals (Sergej Kirijenko und Anatoli Tschubais) und der alten sowjetischen Nomenklatura (Wiktor Tschernomyrdin). Nachdem man sie „Reformpolitiker“ getauft hatte, durften sie den Segen der Führungskreise der Vereinigten Staaten, der Weltbank und des IWF genießen – jener Kräfte also, die den „Konsens von Washington“ verkörpern.

Als Putin an die Macht kam, machte er genau das rückgängig. Seitdem hassen „sie“ ihn abgrundtief.

Warum der Westen Zelensky liebt

Zitat aus einer Übersetzung auf IFFE

Der vom Westen unterstützte ukrainische Staatschef Wolodymyr Zelensky eröffnete die New Yorker Börse, indem er der Wall Street mitteilte, sein Land sei „offen“ für ausländische Unternehmen, die es mit 400 Milliarden Dollar an Staatsanleihen ausbeuten könnten. Der US-Amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Michael Hudson vergleicht die von der ukrainischen Regierung verhängten neuen arbeitsfeindlichen Notstandsgesetze mit der brutalen neoliberalen Politik, die von der rechtsextremen Pinochet-Diktatur in Chile nach einem von der CIA unterstützten Putsch im Jahr 1973 eingeführt wurde. „Natürlich wurde er an der Börse begrüßt, weil er die Rechte der Arbeiter abschaffte“, fügte Hudson hinzu. „Es gibt kein deutlicheres Beispiel für einen Klassenkrieg. „Die Ukraine ist das ärmste Land in Europa – aber Zelensky sagte, sie sei nicht arm genug. Er sagte: „Wenn Sie glauben, das ist etwas, dann warten Sie, bis unser neues Gesetz in Kraft tritt. Dann werden Sie sehen, was es bedeutet, das ärmste Land in Europa zu sein.“ „Aber es wird auch das reichste Land in Europa für die 1% sein“, schloss Hudson.

Zelensky macht genau das, was Jelzin Anfang der 90’er mit Russland gemacht hat

Rote Pille oder Blaue PILLE? Varianten, Inflation und die kontrollierte Zerstörung der Gesellschaft

Nachdem ich bei Bastian Barucker diesen Artikel (Eine selbsterfüllende Prophezeiung: Systemzusammenbruch und Pandemiesimulation) von Fabio Vighi gefunden habe, habe ich mich Vighi eingelesen und dort einen weiteren interessanten Artikel gefunden, den ich hiermit übersetzt habe. Er ist vom 03.Januar 2022 und somit vor den Ereignissen, die im April 22 folgten.

Rote Pille oder Blaue PILLE? Varianten, Inflation und die kontrollierte Zerstörung der Gesellschaft

VON FABIO VIGHI

Es überrascht nicht, dass der Weihnachtsmann uns ein weiteres Covid-Weihnachten brachte, vollgestopft mit den üblichen Geschenken: Gesichtsmasken, Quarantänen, soziale Distanzierung, Zwangsimpfungen, Impfpässe, ununterbrochene Panikmache der Medien und Sperren. Zwei Jahre später, nach Milliarden von Injektionen mit mehreren und diversifizierten experimentellen Impfstoffen, ist die mächtige Pandemie immer noch unter uns. Diesmal jedoch mit dem Bonus einer steigenden Inflation, die durch Geldentwertung immer mehr Menschen in Schulden und Armut stürzt. Und um das Ganze noch schlimmer zu machen, warnen die „Experten“ jetzt vor „Inflationsungleichheit“. Wie meine Töchter sagen würden (mit Homer Simpson): WIE BITTE!?

Während wir darauf warten zu hören, was wir tun müssen, um „Ostern zu retten“, ist es vielleicht an der Zeit, die rote Pille zu nehmen und der Realität ins Auge zu sehen: Seit Anfang 2020 hat ein als Pandemievirus getarnter makroökonomischer Virus unser Leben in Besitz genommen, weitverbreitete Depressionen verursacht und ganze Bevölkerungen oft extremen Formen legalisierter Diskriminierung ausgeliefert.

Geldspritzen und andere Impfungen

Die tiefe Funktion eines „Gesundheitsnotstands“, der durch fortwährende Programme obligatorischer Impfungen legitimiert wird, kann nur verstanden werden, wenn er in den relevanten Makrokontext gestellt wird, nämlich die Endkrise unserer Produktionsweise. Die zu beachtende Kausalfolge ist: wirtschaftliche Implosion – Pandemiesimulation – autoritäre Offensive. Sollte er zum Tragen kommen, würde dieser Paradigmenwechsel in einem totalitären Modell des implosiven Kapitalismus gipfeln, vielleicht immer noch dünn als Demokratie getarnt, aber legitimiert durch das despotische Management globaler Notfälle, die in groteskem Missverhältnis zu jeder tatsächlichen Bedrohung stehen. Wie die Indoktrinationskampagnen „Covid-Impfstoff“ mit der damit verbundenen „Anti-Vax“-Sündenbockkampagne gezeigt haben, ist das totalitäre Potenzial der Massenpropaganda praktisch grenzenlos. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Schuld für eine Behandlung, die nicht funktioniert (zumindest nicht so, wie es uns versprochen wurde), auf diejenigen geschoben, die sie nicht anwenden.

Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass die heutige ideologische Gewalt eine Reaktion auf einen drohenden sozioökonomischen Zusammenbruch ist, dessen Ausmaß noch nie zuvor erlebt wurde. Der erste Schock war die Kreditkrise von 2007 und die folgende globale Rezession. Damals führte die Rettung des Finanzsektors zur europäischen Schuldenkrise (2010-11), die die quantitative Lockerung (Zentralbankprogramme zum Ankauf von Finanzanlagen) zur Mutter aller Geldpolitiken machte. Seit 2008 hat die regelmäßige Zentralbankverzerrung durch QE-Injektionen ein ultra-finanzialisiertes Regime der kapitalistischen Akkumulation hervorgebracht, das von der Entstehung von Vermögensblasen abhängig ist, deren Volatilität Mitte September 2019 mit der Liquiditätsfalle im Wall-Street-Repo-Darlehen (Rückkaufvereinbarung) wieder am Kredit-Markt auftauchte. Dies wiederum ebnete den Weg für den Virus und die perverse Logik des „Pandemiekapitalismus“, der es den obersten 1 % ermöglichte, ihren Reichtum in Rekordgeschwindigkeit zu mehren, während die Mittelschicht verschwindet.

Wie kürzlich von Pam und Russ Martens detailliert beschrieben, startete die Federal Reserve am 17. September 2019 ein außergewöhnliches Programm von Repo-Darlehen an ihre sogenannten „Primärhändler“ an der Wall Street (darunter JP Morgan, Goldman Sachs, Barclays, BNP Paribas, Nomura , Deutsche Bank, Bank of America, Citibank etc.) – das waren Übernachtkredite ebenso wie 14-Tages- und sogar längerfristige Kredite. Am 2. Juli 2020 (dem letzten Datum, das derzeit aus der Datenbank der Fed verfügbar ist) belief sich der kumulierte Wert dieser Kredite, deren Sicherheiten hauptsächlich aus US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren bestanden, auf insgesamt 11,23 Billionen US-Dollar. Aufgrund der fragmentierten Art und Weise, wie die Fed ihre Daten veröffentlicht, ist es unmöglich, genau festzustellen, welche Kredite in welcher Höhe ausstehend sind oder waren. Was jedoch zählt, ist ihre erstaunliche Größe, die bestätigt, dass die Handelshäuser der Wall Street vor der Ankunft des Virus kurz vor einer katastrophalen Kernschmelze standen. Ein weiterer Beweis für die anhaltende Fragilität des Kreditmarkts kam am 28. Juli 2021, als die Fed die Schaffung einer „Standing Repo Facility“ ankündigte, die aus wöchentlichen Backstop-Krediten in Höhe von 500 Milliarden US-Dollar für die 24 Primärhändler der Fed und zusätzliche Gegenparteien besteht.
Weiterlesen

Einige Gründe für den kommenden Kollaps

Um etwas Klarheit in die heutige Zeit zu bringen, habe ich einen Artikel von moonofalabama übersetzt. Der Artikel hält sich an Vorträge und Analysen von Michael Hudson, Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der University von Missouri. Die Links und Formatierungen, wurden soweit wie möglich aus dem original übernommen.

29.August 2022
Europas wirtschaftlicher und sozialer Selbstmord – von den USA provoziert und von Europas Führern unterstützt

Aufgrund der Dummheit der europäischen politischen Führung ist es den USA gelungen, sie in den wirtschaftlichen und sozialen Selbstmord zu drängen.

Am 8. Februar schrieb Michael Hudson, ein Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Missouri, über den damals bevorstehenden Konflikt in der Ukraine, den die USA absichtlich provozierten.

Michael Hudson: Amerikas wahre Gegner sind seine europäischen und andere Verbündete

Die Sanktionen, die US-Diplomaten von ihren Verbündeten gegen den Handel mit Russland und China verlangen, zielen angeblich darauf ab, eine militärische Aufrüstung zu verhindern. Aber ein solcher Aufbau kann nicht wirklich die Hauptsorge Russlands und Chinas sein. Sie haben viel mehr zu gewinnen, wenn sie dem Westen gegenseitige wirtschaftliche Vorteile bieten. Die zugrunde liegende Frage ist also, ob Europa seinen Vorteil darin sehen wird, US-Exporte durch russische und chinesische Lieferungen und die damit verbundenen gegenseitigen wirtschaftlichen Verbindungen zu ersetzen.

Was amerikanische Diplomaten beunruhigt, ist, dass Deutschland, andere NATO-Staaten und Länder entlang der „Gürtel und Straße“-Route die Gewinne erkennen, die durch die Öffnung mit friedlichem Handel und Investitionen erzielt werden können. Wenn es keinen russischen oder chinesischen Plan gibt, sie zu überfallen oder zu bombardieren, wozu dann die NATO? Und wenn es keine inhärent feindliche Beziehung gibt, warum müssen fremde Länder dann ihre eigenen Handels- und Finanzinteressen opfern, indem sie sich ausschließlich auf US-Exporteure und -Investoren verlassen?

Anstelle einer echten militärischen Bedrohung durch Russland und China ist das Problem für amerikanische Strategen das Fehlen einer solchen Bedrohung. …

Die einzige Möglichkeit für US-Diplomaten, europäische Käufe zu blockieren, besteht darin, Russland zu einer militärischen Reaktion aufzustacheln und dann zu behaupten, dass die Rache dieser Reaktion jedes rein nationale wirtschaftliche Interesse überwiegt. Wie die kämpferische Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, am 27. Januar in einer Pressekonferenz des Außenministeriums erklärte: „Wenn Russland auf die eine oder andere Weise in die Ukraine eindringt, wird Nord Stream 2 nicht zustande kommen.“ Das Problem besteht darin, einen angemessen offensiven Zwischenfall zu schaffen und Russland als Aggressor darzustellen.

Einen Krieg in der Ukraine zu provozieren war einfach, da das Filmproduktionsteam, das die Ukraine regierte, bereit war, sein Volk und sein Land in einem nicht zu gewinnenden Krieg gegen Russland zu opfern. Der ukrainische Schauspieler und Präsident Wladimir Zelensky hatte bereits angekündigt, dass die Ukraine die Krim und die Donbas-Republiken, die in der Hand eines mit Russland verbündeten ukrainischen Widerstands waren, mit Gewalt zurückerobern würde.

Weiterlesen

The Guardian: Aaron Swartz: Hacker, Genie … Märtyrer?

Übersetzung des Artikels im Guardian vom 13. Juni 2013 .

Von Elizabeth Day

Aaron Swartz war ein technisches Genie und politischer Aktivist, der sich für ein freies und offenes Internet einsetzte. Als er versuchte, Daten von einer akademischen Website zu „befreien“, reagierten die US-Behörden heftig. Ihm drohten eine Geldstrafe von bis zu einer Million Dollar und 35 Jahre Gefängnis. Dann nahm er sich das Leben. Hier spricht seine ehemalige Freundin über die Umstände seines Todes

Aaron Swartz,  der sich, kurz bevor sein Prozess wegen des Herunterladens wissenschaftlicher Zeitschriften beginnen sollte, umgebracht hatte. Foto: Chris Stewart/San Francisco Chronicle/Corbis
Aaron Swartz, der sich, kurz bevor sein Prozess wegen des Herunterladens wissenschaftlicher Zeitschriften beginnen sollte, umgebracht hatte. Foto: Chris Stewart/San Francisco Chronicle/Corbis

Aaron Swartz war in Bezug auf die Ehe nie eindeutig gewesen. Aber letzten Dezember, nachdem er 18 Monate lang mit seiner Freundin Taren Stinebrickner-Kauffman zusammen war, schien er seine Meinung zu ändern.

„Er sagte, irgendwie aus heiterem Himmel, im Kontext eines Gesprächs: ‚Vielleicht sollten wir heiraten?‘“, sagt Stinebrickner-Kauffman, die an einem Tisch am offenen Fenster in Hellers Bäckerei in Washington DC sitzt, die feuchte Brise Strähnen ihres Haares fangen. „Ich war einfach so schockiert. Ich fragte: ‚Wo kommt du darauf?‘ weil er sich noch nie positiv über die Idee der Ehe geäußert hatte.“

Der 26-jährige Swartz wurde häufig als technisches Genie bezeichnet. Im Alter von 14 Jahren, nachdem er die High School abgebrochen hatte, half Swartz beim Verfassen der RSS-Web-Syndication-Spezifikation, die ein standardisiertes Format zur Veröffentlichung häufig aktualisierter Werke wie Blogeinträge, Schlagzeilen, Audio- und Videoinhalte bereitstellte. Mit 19 Jahren war er Co-Programmierer der sozialen Nachrichten- und Unterhaltungswebsite Reddit, die 2006 für eine nicht genannte Summe, die auf 10 bis 20 Millionen US-Dollar geschätzt wurde, an Condé Nast verkauft wurde. 2008 war er Co-Autor des Guerilla Open Access Manifesto, das Aktivisten dazu aufrief, von Unternehmen oder Verlagen eingesperrte Informationen zu „befreien“. Im Jahr 2010, im Alter von 23 Jahren, war er Mitbegründer von Demand Progress, einer Online-Interessenvertretung, die erfolgreich gegen Internetzensurgesetze kämpfte und mehr als eine Million Mitglieder anzog. Mit 24 war Swartz ein Harvard-Forschungsstipendiat, der Studien über politische Korruption durchführte.

Er war ein entschiedener Befürworter der Open-Access-Bewegung – die den freien und einfachen Zugang zum weltweiten Online-Wissen fördert – und ein sozialer Aktivist, der von einer anhaltenden Faszination für den korrumpierenden Einfluss des großen Geldes auf Institutionen und das grundlegende Ungleichgewicht in den Machtstrukturen der Moderne geleitet wurde .

„Ich habe noch nie jemanden getroffen, der so zielstrebig darauf bedacht ist, die Welt zu verändern“, sagt Stinebrickner-Kauffman.

Er las unersättlich. Einer seiner Freunde schickte mir per E-Mail eine Liste mit Büchern, die Swartz in den letzten drei Monaten gelesen hatte: Es waren insgesamt 24, darunter die Tagebücher von Susan Sontag, Das Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch und ein Buch darüber, wie man Werbung entschlüsselt. Er nahm Informationen auf und analysierte sie in rasantem Tempo, dürstend nach Wissen darüber, wie die Welt funktionierte und wie sie besser gemacht werden könnte. Er war besessen von Schriftarten: Helvetica war einer seiner Favoriten und er wählte Restaurants danach aus, welche Schriftart sie auf der Speisekarte verwendeten. Die Leute nannten ihn ein Genie. Seine Freundin erinnert sich, dass sie eines Morgens von Swartz geweckt wurde, weil er unbedingt ihre Ansichten über Bayesian’sche Statistiken hören wollte.

Weiterlesen