Casolaro, Danny

Danny Casolaro
Danny Casolaro (Quelle: en.wikipedia)

Joseph Daniel Casolaro (16. Juni 1947 – 10. August 1991) war ein investigativer Reoprter, der den Flughafen Mena, die Arkansas Development Finance Authority, Iran-Contra und die BCCI[doesn’t exist] untersuchte. Casolaro näherte sich dem Ende seines Projekts und sagte Freunden, er würde etwas wirklich Großes veröffentlichen. Er erzählte denselben Freunden, dass er Morddrohungen erhielt und wenn ihm etwas passieren würde, wäre es kein Unfall. Er wurde tot in der Badewanne eines Hotels in Martinsberg, West Virginia, gefunden. Es wurde offiziell als Selbstmord deklariert, obwohl er seine Handgelenke zwölfmal so tief durchgeschnitten hatte, dass er die Sehnen durchtrennte. Alle seine Forschungsmaterialien fehlten und wurden nie wiedergefunden.[¹]

Der Inslaw-Fall

Michael Riconosciuto (Elektrinik- und Computerexperte) erzählte ihm, das die Software „Promis“ mit einer Backdoor ausgerüstet wurde, um die Computersysteme derjenigen ausspionieren zu können, die die Software kauften. Zusätzlich zu dieser Behauptung behauptete Riconosciuto in einer eidesstattlichen Erklärung vom 21. März 1991, die er dem Gericht in der Rechtssache Inslaw vorgelegt hatte, er habe Inslaws Software auf Geheiß des Justizministeriums so geändert, dass sie an Dutzende ausländische Regierungen verkauft werden könne mit einer geheimen „Hintertür“, die es Außenstehenden ermöglichte, mit PROMIS auf deren Computersysteme zuzugreifen. Riconosciuto teilte Bill Hamilton mit, dass er und Earl Brian, ein Direktor von Hadron, Inc., einer Regierungsberatungsfirma, 1980 40 Millionen US-Dollar an iranische Beamte gezahlt hätten, um sie davon zu überzeugen, die amerikanischen Geiseln vor Abschluss der Präsidentschaftswahlen nicht freizulassen. Als Gegenleistung für seine Hilfe für die Reagan-Administration durfte Brian laut Riconoscuito angeblich von der illegalen Verbreitung des PROMIS-Systems profitieren.[²]

Im Sommer 1990 verabredete sich Casolaro mit Bill Hamilton und bekundete Interesse an der Verfolgung der Inslaw-Geschichte. Hamilton gab Casolaro ein 12-seitiges Memo, das Riconoscuito über seine Vorwürfe geschrieben hatte.

Peter Videnieks

Peter Videnieks war 1982 der ursprüngliche Vertragsbedienstete des US-Justizministeriums für den PROMIS-Vertrag von INSLAW. Am 12. Juni 1991 sprach Casolaro telefonisch mit Peter Videnieks im Büro von Videnieks und dann beim US-Zolldienst. Videnieks lehnte es jedoch ab, Casolaros Fragen zu INSLAW zu beantworten, und verwies Casolaro an Charles Ruff, den Anwalt von Washington DC, den das US-Justizministerium für die Vertretung von Videnieks bei der Untersuchung des INSLAW-Falls durch das House Judiciary Committee bezahlte.

Die letzten Tage

Am 5. August 1991 rief Casolaro Bill McCoy an, einen pensionierten CID-Beamten, um ihm mitzuteilen, dass das Time Magazine ihm einen Artikel über den Octopus zugewiesen hatte. Am nächsten Tag half Olga, seine langjähriger Haushälterin, Casolaro, eine schwarze Ledertasche einzupacken. Sie erinnert sich, wie er ein dickes Bündel Papiere in eine dunkelbraune oder schwarze Aktentasche gepackt hat. Casolaro sagte, er würde für einige Tage nach Martinsburg, West Virginia, reisen, um eine Quelle zu treffen, die versprach, ein wichtiges fehlendes Stück seiner Geschichte zu liefern. Dies war das letzte Mal, dass Olga ihn sah.[³]

Am 9. August, dem letzten Tag seines Lebens, sagte Danny Casolaro, er habe ein Treffen mit Peter Videnieks und einem anderen großen Player vereinbart, um diese Dokumente gegen weitere Dokumente zum Verkauf der modifizierten PROMIS-Software einzutauschen. Casolaro nahm zwei Pakete mit Dokumenten, die er einem Freund zur Aufbewahrung gegeben hatte. Der Austausch sollte bei einem Treffen stattfinden, das angeblich von einem verdeckten Geheimdienstmitarbeiter der Special Forces der US-Armee namens Joseph Cuellar arrangiert worden war. Cuellar freundete sich mit Casolaro in einer örtlichen Kneipe an und behauptete, mit Peter Videnieks befreundet zu sein und dass seine Ex-Frau mit Mrs. Videnieks im Büro von Sen. Byrds gearbeitet habe. Am nächsten Tag, nachdem Danny Casolaro zwei Pakete mit Dokumenten für das Treffen mit Videniecks und der Figur abgeholt hatte, wurde er tot in seinem Hotelzimmer im Sheraton aufgefunden. Einige Tage später erhielt eine Freundin von Casolaro, Lynn Knowles, die an zwei Treffen zwischen Casolaro und Cuellar teilnahm, einen Anruf von Cuellar, der sinngemäß sagte:

„Was Danny Casolaro untersucht hat, ist ein Geschäft. Wenn Sie nicht wie Danny oder wie der Journalist [Anson Ng] enden wollen, der in Guatemala einen schrecklichenTod gestorben ist, werden Sie sich da raushalten. Jeder, der zu viele fragt fragt, wird tot enden.“

Quellen und Nachweise

[¹] D.Casolaro auf conservapedia.com
[²] WP vom vom 14.Juni 2992, Jeffrey A. Frank
[³] D.Casolaro auf en.wikipedia
[⁴]

Inslaw Inc. (Seite nicht mehr vorhanden), hier über archive.org
INSLAW, ANALYSE und Widerlegung des BUA-Reports

Stichwörter

  1. Inslaw
  2. Arkancide
  3. Octopus[doesn’t exist]
  4. Verschwörung
  5. Geheimdienste

Inslaw

Logo Inslaw Inc.

Inslaw Inc.(Institute for Law and Social Research)war ein kleines IT-Unternehmen in Bethesda (Maryland, USA).

Gründung

Inslaw wurde 1974 gegründet als Non-Profit Einrichtung von William Anthony Hamilton, einem ehemaligen Analyst bei der NSA [¹] . Inslaw wurde 1985 in die Insolvenz gezwungen, weil die US-Justizbehörde, die den Kaufvertrag abgeschlossen hatte, ihren Verpflichtungen nicht nachkam.[²]

Promis

Bill u. Nancy Hamilton (consortiumnews.com)
Bill u. Nancy Hamilton (consortiumnews.com)

Promis (Prosecutor’s Management Information System) wurde in den späten 70’ern für die LEAA.entwickelt, um Staatsanwälten bei der Fallbearbeitung zu unterstützen. Schnell wurde jedoch das Potenzial erkannt, das in ihr steckte. Es konnte Datenbanken abgleichen von unterschiedlichen Betriebssystemen und Sprachen. In den Verträgen zwischen Inslaw und der Am. Bundesregierung war vereinbart, dass sie die Software zwar benutzen aber nicht ändern oder weitergeben durfte außerhalb der Bundesregierung. Aber genau das tat sie, was zur Inslaw-Affäre führte.

Der Inslaw-Skandal

Bill Hamilton, dessen Hintergrund eine siebenjährige Tätigkeit bei der National Security Agency (NSA) umfasst, sagt, dass Promis leicht an die Verwendung durch Geheimdienste angepasst werden kann. Die Hamiltons sagen, dass namenlose Informanten ihnen mitgeteilt haben, dass Promis beim FBI, der CIA, der NSA und verschiedenen militärischen Geheimdiensten installiert wurde. Alle diese Agenturen haben die Verwendung der Software verweigert. „Nachdem der Prozess vor dem Insolvenzgericht beendet war, erfuhren wir, dass dies die Spitze des Eisbergs war“, sagt Bill Hamilton. Auf die Frage, was das bedeutet, sagen die Hamiltons, dass Promis zur Verfolgung von Raketeninventaren verwendet wurde, dass die CIA Promis als Einzahlungsverfolgungssystem in BCCI[doesn’t exist] installiert hat; und dass viele ausländische Regierungen Raubkopien gekauft haben.[³] Ein Insolvenzrichter des Bundes entschied 1988, dass die Abteilung die Software tatsächlich durch „Betrug, Betrug und Täuschung“ übernommen hatte, eine Entscheidung, die von einem Bundesbezirk-Gericht im Jahr 1988 bestätigt wurde, aber im Berufungsverfahren im Jahr 1991 aufgehoben.

Quellen und Nachweise

[¹] Inslaw in der englischsprachigen Wikipedia
[²] WP vom vom 14.Juni 2992, Jeffrey A. Frank
[³] ebenda.
[⁴]
Inslaw Inc. (Seite nicht mehr vorhanden), hier über archive.org

Stichwörter

  1. Danny Casolaro
  2. Arkancide
  3. Octopus[doesn’t exist]
  4. Verschwörung
  5. Geheimdienste

Ives, Kevin und Henry, Don

Kevin Ives (17) und Don Henry (16)
Kevin Ives (17) und Don Henry (16)

Am 23. August 1987 ermordeten Polizisten in einer ländlichen Gemeinde südlich von Little Rock zwei Teenager, weil sie Zeuge eines von der Polizei geschützten Drogenfalles wurden. Ihre Leichen wurden über Eisenbahnschienen gelegt und von einem vorbeifahrenden Zug überfahren.Der Fall war Teil eines Drogenopperation auf einem kleinen Flughafen in Mena, Arkansas. Die Mena-Operation wurde Anfang der 1980er Jahre vom berüchtigten Drogenschmuggler Barry Seal[doesn’t exist] ins Leben gerufen. Seal stand nach einer Verurteilung wegen Drogenmissbrauchs in Florida vor dem Gefängnis und flog nach Washington, DC, wo er einen Vertrag abschloss, der es ihm ermöglichte, das Gefängnis zu umgehen, indem er Informant für die Regierung wurde. Als Informant der Regierung gegen Drogenschmuggler sagte Seal aus, er habe für die CIA und die DEA gearbeitet. [¹]

Ermittlungen

Die erste Untersuchung des Tatorts durch Sheriff James Steed

Der Sheriff, der die ersten Ermittlungen übernahm, war James Steed vom Saline County. Steed gab nicht einmal vor, daran interessiert zu sein, eine direkte Untersuchung der Morde durchzuführen. Er beriet sich mit dem Gerichtsmediziner Famy Malak über eine akzeptable Todesursache. Malak bot an, die Todesursache als Selbstmord zu regeln, aber Steed sagte Malak, dass die Familien niemals Selbstmord akzeptieren würden und schlug Malak vor, die Todesfälle als versehentlich passiert zu deklarieren, was Malak dann auch tat. Steed war seit elf Jahren Sheriff und war von seinem Status überzeugt, aber er unterschätzte Linda Ives, der Mutter von dem ermordeten Kevin.[²]

Der Tod der beiden Jungs verursachte sensationelle Nachrichten, und eine spezielle Grand Jury wurde beauftragt, Nachforschungen anzustellen. Richter John Cole ernannte Dan Harmon, die Untersuchung zu leiten. Harmon und sein Kollege Cole wussten, dass sie die Ermittlungen kontrollieren mussten, um die an den Morden Beteiligten zu schützen. Die wichtigsten Ereignisse, die aus dieser Untersuchung hervorgingen, waren das Verschwinden oder der Tod von Informanten und Zeugen, die sahen oder wussten, wer in dieser Nacht mit den Jungen auf den Gleisen war, darunter Dan Harmon, Jay Campbell und Kirk Lane (Arkansas Drogenzar).[³]

Tote Zeugen

  • 1988, Mai: Keith Coney
  • 1988, November: Keith McKaskle
  • 1989, Januar: Gregory Collins
  • 1989, März: Boonie Bearden
  • 1989, April: Jeff Rhodes
  • 1990, Juni: Jordan Ketelsen
  • 1995, Juni: Mike Samples

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] ID-Files (Seite von Linda Ives (Mutter von Kevin) und Jean Duffey)
[²] ID-Files -> Sheriff James Steed
[³] ID-Files -> Die toten Zeugen
[⁴]
[⁵]
[⁶]

 

↑ Facebook: Justice for Kevin and Don

Stichwörter

  1. Polizeiliche Manipulationen
  2. Arkancide
  3. Organisierte Kriminalität
  4. Verschwörung
  5. Geheimdienste

Binninger, Dieter

Dieter Binninger war ein Uhrmacher und Elektroingeneur aus Berlin. Er hatte diverse Patente u.a. zur Verlängerung der Lebensdauer von Glühbirnen und für die Mengenlere-Uhr angemeldet.

Die Berlin-Uhr

Dieter Binninger mit seiner Berlin-Uhr

Der Berliner Senat beauftragte ihn 1976 für den Kurfürstendamm eine Mengenlehre-Uhr zu bauen. Er war für die Wartung der Uhr und somit auch für den Wechsel der ständig ausfallenden Glühbirnen verantwortlich. Er machte sich gedanken, wie man den Kosten- und Arbeitsaufwand verringern konnte und entwickelte eine Glühbirne mit sehr langer Lebensdauer. Er gab sie mit ca. 150.000 Std. an.

Die „Ewigkeitsglühbirne“

Die Berlin-Uhr, Von Muritatis Berlin, Budapester Straße. 10 Uhr 31

Da die Industrie kein Interesse an dieser Erfindung hatte, suchte er nach Wegen, sie selber zu vermarkten. 1985 konnte er endlich die Entwicklung nach 5 Jahren vergeblicher Anläufe und erheblicher Widerstände als Patent anmelden. Osram hatte jahrelang versucht, dass ein potenzieller Konkurrent auf dem markt erschien. Da die Treuhand gerade die ehemals ostdeutsche Firma Narva veräußern wollte, bekundete Binninger an dieser Firma. Doch Osram sollte zu zum Nulltarif übernehmen können. Dieser Deal platzte nach erheblichen öffentlichen Protesten und der Weg war frei für die Serienherstellung der Ewigkeitsglühbirne. [¹]

Tod

Nach dem D.Binninger ein Kaufangebot für die ostdeutschen Narva-Werke abgegeben hatte, wo er seine „Ewigkeitsglübirne“ bauen wollte, kam er nicht mehr dazu, dies zu verwirklichen. Am 5. März 1991 stürzte er in Döhren, Oebisfelde-Weferlingen (in der Nähe von Helmstedt) in einer einmotorigen Tobago B 10 unter mysteriösen und bis heute ungeklärten Umständen ab. Er, sein Sohn und der Pilot kamen bei diesem Unglück ums Leben. Ein Augenzeuge sagte aus, die Maschine sei kurz nach 15:16 in etwa 60 Meter Höhe zweimal über dem Ort gekreist, wobei das Motorengeräusch nicht mehr zu hören war. [²]

Quellen

[¹] esslinger-zeitung.de, 01.08.2009: Protuberanzen des Zorns, Abschnitt Prometheus der Gegenwart
[²] froehlich.es: Infos über Dieter Binninger
[³]
[⁴]

Hinweise

↑ esslinger-zeitung.de: Protuberanzen des Zorns, 01.08.2009
↑ wikipedia.de: Dieter Binninger
↑ Mathias Broeckers: Die Glühbirnenverschwörung

Stichwörter

  1. Korruption
  2. Treuhand
  3. Kartelle

 

Politische Ponerologie

Die wissenschaftliche Studie über das auf politische Zwecke ausgerichtete Böse.

Begriffserklärung

Die Theologie hat den Begriff Ponerologie für sich in Anspruch genommen, um das aus ihrer Sicht Böse zu definieren. Dr. Andrzej M. Łobaczewski hat diesen Begriff für die Wissenschaft rehabilitiert. Politische Ponerologie ist eine interdisziplinäre Untersuchung sozialer Fragen, die hauptsächlich mit dem polnischen Psychiater Andrzej Łobaczewski in Verbindung gebracht werden. Als Disziplin nutzt sie Daten aus Psychologie, Soziologie, Philosophie und Geschichte, um Phänomene wie Angriffskrieg, ethnische Säuberung, Völkermord und Despotismus zu erklären.

Entstehungsgeschichte des Buches

Politische Ponerologie

Ist es nicht merkwürdig, dass es, trotz allseits bekundetem guten Willens in der Welt, so viel Krieg[doesn’t exist], Leiden und Ungerechtigkeit gibt? Es scheint egal zu sein, wer mit welchem Plan, Religion oder Philosophie die Weltbühne betritt, nichts scheint unser Los zu verbessern. Nichts ändert sich. Ganz im Gegenteil: es wird immer schlimmer. Und so ist es schon seit tausenden von Jahren, immer und immer wieder.
Darüber handelt das Buch “Politische Ponerologie” von Andrew M. Łobaczewski.

Die Arbeit an diesem Thema wurde von mehreren Wissenschaftlern aus Ungarn, Polen und der Tschecheslovakei in den frühen Jahren der Diktatur[doesn’t exist] des Kommunismus in Osteuropa im Geheimen begonnen. Es war eine interdisziplinäre Studie von Psychologen, Soziologen, Philosophen und Historikern, um Phänomene wie Völkermord, soziale Ungerechtigkeit, Aggresionskriege, ethnische Säuberungen und Polizei-Staaten wissenschaftlich zu untersuchen. Das erste Manuskript dieses Buches wanderte im kommunistischen Polen ins Feuer, fünf Minuten bevor die Geheimpolizei erschien. Die zweite Kopie, von Wissenschaftern unter widrigsten Bedingungen der Unterdrückung aufs Neue zusammengestellt, wurde via Kurier an den Vatikan[doesn’t exist] gesandt. Doch der Empfang des Manuskripts wurde nie bestätigt, alle wertvollen Inhalte waren verloren. Im Jahr 1984 wurde die dritte Kopie vom letzten überlebenden Wissenschafter, Dr. Andrzej M. Łobaczewski, aus den verbliebenen Aufzeichnungen und aus dem Gedächtnis niedergeschrieben. Zbigniew Brzeziński blockierte die Veröffentlichung dieser Kopie. Nachdem das Buch ein halbes Jahrhundert lang unterdrückt wurde, ist es nun auch auf Deutsch verfügbar. [1]

Inhalt

Es ist in seiner klinischen und nüchternen Beschreibung der Natur des Bösen schockierend. In seinen eher literarischen Textstellen ist es aber auch ergreifend, wenn der Autor die immensen Leiden jener Wissenschafter beschreibt, die von der Krankheit, die sie untersuchten, angesteckt oder gar von ihr vernichtet wurden. Politische Ponerologie analysiert Gründer und Unterstützer von politisch unterdrückenden Regierungen. Łobaczewski untersucht Faktoren, die zusammenwirken, wenn Menschen sich gegenseitig unmenschlich behandeln. Moral und Menschlichkeit können den Raubzügen des Bösen nicht lange standhalten. Das einzige Mittel gegen das Böse und seine hinterlistige Vorgehensweise einzelnen Menschen und Gruppen gegenüber ist das Wissen um seine Existenz und seine Natur.[2]

Stichwörter

Politik
Psychopathie
Pathokratie

Quellen


[1] Politische Ponerologie auf Quantumfuture.net in deutsch
[2] Andrew M. Lobaczewski: Political Ponerology, A Science on the Nature of Evil Adjusted for Political Purposes. Verlag Red Pill Press, Canada. 2006