Einige Gründe für den kommenden Kollaps

Um etwas Klarheit in die heutige Zeit zu bringen, habe ich einen Artikel von moonofalabama übersetzt. Der Artikel hält sich an Vorträge und Analysen von Michael Hudson, Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der University von Missouri. Die Links und Formatierungen, wurden soweit wie möglich aus dem original übernommen.

29.August 2022
Europas wirtschaftlicher und sozialer Selbstmord – von den USA provoziert und von Europas Führern unterstützt

Aufgrund der Dummheit der europäischen politischen Führung ist es den USA gelungen, sie in den wirtschaftlichen und sozialen Selbstmord zu drängen.

Am 8. Februar schrieb Michael Hudson, ein Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Missouri, über den damals bevorstehenden Konflikt in der Ukraine, den die USA absichtlich provozierten.

Michael Hudson: Amerikas wahre Gegner sind seine europäischen und andere Verbündete

Die Sanktionen, die US-Diplomaten von ihren Verbündeten gegen den Handel mit Russland und China verlangen, zielen angeblich darauf ab, eine militärische Aufrüstung zu verhindern. Aber ein solcher Aufbau kann nicht wirklich die Hauptsorge Russlands und Chinas sein. Sie haben viel mehr zu gewinnen, wenn sie dem Westen gegenseitige wirtschaftliche Vorteile bieten. Die zugrunde liegende Frage ist also, ob Europa seinen Vorteil darin sehen wird, US-Exporte durch russische und chinesische Lieferungen und die damit verbundenen gegenseitigen wirtschaftlichen Verbindungen zu ersetzen.

Was amerikanische Diplomaten beunruhigt, ist, dass Deutschland, andere NATO-Staaten und Länder entlang der „Gürtel und Straße“-Route die Gewinne erkennen, die durch die Öffnung mit friedlichem Handel und Investitionen erzielt werden können. Wenn es keinen russischen oder chinesischen Plan gibt, sie zu überfallen oder zu bombardieren, wozu dann die NATO? Und wenn es keine inhärent feindliche Beziehung gibt, warum müssen fremde Länder dann ihre eigenen Handels- und Finanzinteressen opfern, indem sie sich ausschließlich auf US-Exporteure und -Investoren verlassen?

Anstelle einer echten militärischen Bedrohung durch Russland und China ist das Problem für amerikanische Strategen das Fehlen einer solchen Bedrohung. …

Die einzige Möglichkeit für US-Diplomaten, europäische Käufe zu blockieren, besteht darin, Russland zu einer militärischen Reaktion aufzustacheln und dann zu behaupten, dass die Rache dieser Reaktion jedes rein nationale wirtschaftliche Interesse überwiegt. Wie die kämpferische Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, am 27. Januar in einer Pressekonferenz des Außenministeriums erklärte: „Wenn Russland auf die eine oder andere Weise in die Ukraine eindringt, wird Nord Stream 2 nicht zustande kommen.“ Das Problem besteht darin, einen angemessen offensiven Zwischenfall zu schaffen und Russland als Aggressor darzustellen.

Einen Krieg in der Ukraine zu provozieren war einfach, da das Filmproduktionsteam, das die Ukraine regierte, bereit war, sein Volk und sein Land in einem nicht zu gewinnenden Krieg gegen Russland zu opfern. Der ukrainische Schauspieler und Präsident Wladimir Zelensky hatte bereits angekündigt, dass die Ukraine die Krim und die Donbas-Republiken, die in der Hand eines mit Russland verbündeten ukrainischen Widerstands waren, mit Gewalt zurückerobern würde.

Weiterlesen

NATO: Kriegsmaschinerie des Wertewestens

Um die aktuelle Situation der Kriegshysterie einordnen zu können, hilft es vielleicht, sich etwas in Erinnerung zu rufen: nämlich, warum die NATO gegründet wurde. Lord Hastings Lionel Ismay, erster Generalsekretär der NATO (praktisch Stoltenbergs Urahn, Bruder im Geiste), plauderte aus dem Nähkästchen. (Falls die staatlich finanzierten „Faktenchecker“ wieder zuschlagen, das Zitat stammt aus einem deklassifiziertem Dokument der NATO himself)
Zitat:
Am Ende seiner Amtszeit war Ismay jedoch zum größten Befürworter der Organisation geworden, von der er zu Beginn seiner politischen Karriere bekanntermaßen gesagt hatte, dass sie geschaffen wurde, um „die Sowjetunion draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“.

Die Toten, an oder mit NSU verstorben

Eine (evtl. unvst.) Liste an oder mit dem NSU-Komplex verstorbener Menschen.

  • 2000, August, Erwin Friese, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2000, August, Achim Koch, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2002, 21.05., Klaus-Jürgen Reimer, 58 Jahre, offizielle Todesursache: Herzversagen
  • 2007, 25.04., Michèle Kiesewetter, 22 Jahre, erschossen
  • 2009, 25.01., Arthur Christ, 18 Jahre, offizielle Todesursache: „Selbstverbrennung“
  • 2011, 04.11., Uwe Mundlos, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2011, 04.11., Uwe Böhnhard, offizielle Todesursache: von Mundlos erschossen
  • 2013, 16.09., Florian Heilig[doesn’t exist], 21 Jahre, offizielle Todesursache: „Selbstverbrennung“
  • 2014, April, Thomas Richter, 38 Jahre, offizielle Todesursache: „Zuckerschock“.
  • 2015, 28.03., Melisa Marijanovic[doesn’t exist], 20 Jahre, offizielle Todesursache: Lungenembolie
  • 2016, 08.02., Sascha Winter, 31 Jahre, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2016, 29.07., Hans-Dieter Wehner, 73 Jahre, offizielle Todesursache: Krebs
  • 2017, 02.02., Corinna B., 46 Jahre, offizielle Todesursache: keine unnatürliche, sofort eingeäschert
  • 2018, 15.06., Frank Dieter Stolt, 46 Jahre, offizielle Todesursache: verstorben nach plötzl. Koma

Erwin Friese

Er war Leiter der Abhörtechnik LKA Thüringen. Er wurde erschossen in der Toilette aufgefunden.

Achim Koch

Achim Koch, ebenfalls LKA Thüringen, Leiter der Ermittlungsgruppe ZEX (Zentraleinheit zur Bekämpfung des politischen Extremismus). Er wurde im Keller seines Hauses. erhängt an einer Hundeleine aufgefunden. Bei ihm wurde ein Abschiedsbrief gefunden, der unter Verschluss gehalten wird. Auch der Untersuchungsausschuss durfte ihn nicht einsehen.[¹]

Klaus-Jürgen Reimer

2000-2001 Chef der Polizei-Abteilung im Landesinnenministerium Thüringen.[²]

Michèle Kiesewetter

siehe hier

Arthur Christ

Der Deutsch-Kasache Arthur Christ wurde von einer Zeugin vor dem Mord an Polizistin M.Kiesewetter auf der Theresien-Wiese in Heilbronn gesehen.[³][⁴]

Florian Heilig

F.Heilig wurde in seinem verbrannten Auto am Rande des Cannstatter Wasens in Stuttgart gefunden. Er sollte am nächsten Tag zu seinem Insider-Wissen in der rechten Szene aussagen.

Thomas Richter

Thomas Richter, alias Corelli, war V-Mann des Verfassungsschutzes. Nach seiner Enttarnung lebt er später in einem Zeugenschutzprogramm. Er wird im April 2014 tot in seinem Haus in Paderborn aufgefunden. Offizielle Todesursache ist ein Zuckerschock.[⁵]

Melisa Marijanovic

Die ehemalige Freundin von F.Heilig stirbt an einer Lungen-Embolie infolge eines Motocross-Unfalls, so die offizielle Erklärung.

Sascha Winter

Der Freund von Melisa Marijanovic wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. siehe hier

Hans-Dieter Wehner

Er war Rechtsmediziner im Fall Kiesewetter und hat festgestellt, dass M.K. von einem Rechtshänder erschossen wurde. U.Böhnhardt war Linkshänder.

Corinna B.

Sie verstarb offiziell nach langer schwerer Krankheit in einem Pflegeheim. Der Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg hatte geplant, sie vorzuladen.

Frank Dieter Stolt

Er war Brandursachenforscher im Falle des Zwickauer Wohnmobils und des ausgebrannten Zwickauer Hauses und prangerte die Ermittlungen vor Ort an. Im Falle Heilig stützte er die Selbstmordtheorie.

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] Dlf: 15.04.2013, Fragwürdige Praktiken bei NSU-Ermittlungen
[²] Focus: 09.09.2015, Liebesdamen aus Litauen
[³] T-Online: 15.07.2018, Die Rätsel um Ermittler, Kinder-Spuren und tote Zeugen bleiben
[⁴] Heilbronner Stimme, 27.01.09, Tod auf dem Waldparkplatz: Polizei steht vor einem Rätsel
[⁵] Stuttgarter Nachrichten: 12.05.2016, Der Mann, der Corelli war, hat viele Fragen hinterlassen

↑ Heise.de: 14.02.2017, Vom Sterben der Zeugen

Stichwörter

  1. Polizeiliche Manipulationen
  2. NSU-Komplex
  3. Heilbronner Phantom
  4. Organisierte Kriminalität
  5. Verschwörung
  6. Geheimdienste
  7. Dönermorde

Der große Terror

(in Bearbeitung)

UdSSR 1937-1938, Säuberungsaktion, der mindestens 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Etwa die Hälfte von ihnen wurde hingerichtet. Allerdings ist dieser repressive Terror gegen die eigene Bevölkerung kein Alleinstellungsmerkmal des damaligen Stalin-Regimes. Während der französischen Revolution wurde durch durch Robespierre und die Jakobiner ähnlich gegen Widersacher und Feinde der herrschenden Doktrin vorgegangen.

Memorial Krasnojarsk teilt diese Säuberungsaktion in 4 aufeinander folgende Phasen [¹]:

  1. Oktober 1936 – Februar 1937: Umgestaltung der Sicherheitsorgane, Planung der Säuberungsmaßnahmen gegen alle potentiell aufmüpfigen Elemente unter den Eliten in Militär,  Verwaltung und des Parteiapparates
  2. März 1937 – Juni 1937: Verabschiedung von Gesetzen zur totalen Vernichtung aller unliebsamen Elemente der Gesellschaft, wie Kulaken, Verrätern, Saboteuren und Agenten (jeder konnte dazu erklärt werden), auch in den eigenen Reihen (die Revolution frisst ihre Kinder…)
  3. Juli 1937 – Oktober 1938: Ausweitung der Massenrepressionen und Sippenhaft gegen Angehörige von zu Vaterlandsverrätern erklärten Individuen
  4. November 1938 – 1939: Zurückfahren der Massenrepressionen, Freilassung von Gefangenen, Vernichtung Jeschows (Chef des NKWD) ) und seiner getreuen Kader

Ziele der organisierten Säuberungen

Stalin und Dimitrov, 1936
Stalin und Dimitrov, Zwei Architekten des großen Terrors

Es ist umstritten bzw. nicht abschließend geklärt, warum der große Terror initiiert worden ist. Die einen denken, es lag an Stalins Verfolgungswahn, andere wiederum gehen davon aus, dass die russische Gesellschaft von asozialen Elementen gereinigt werden sollte. Des weiteren kann man annehmen, dass die beschlossene Zentralisierung, die gewaltsame Industrialisierung, die Enteignungen der Kulaken und die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft nicht ohne Widerstand über die Bühne gehen würden. Um dem entgegen zu wirken, wurden sozusagen alle potentiell entgegengesetzten Kräfte prophylaktisch ausgeschaltet. Außerdem ließen sich auf diese Weise leicht Nebenbuhler, Konkurrenten und im Weg stehende Personen denunzieren. Wahrscheinlich sind die Ursachen eine Mischung aus allem.

Einen guten Grund, um mit diesen Repressionen zu beginnen, lieferte Stalin der Mord an den Ersten Sekretär der Leningrader Parteiorganisation Sergei Kirow. Später behauptete Nikita Chruschtschow, Stalin sei in die Tat verwickelt gewesen. Das ist nicht erwiesen, würde aber passen. Zitat Wikipedia:

Dieser, so die Vermutung in vielen älteren Biografien, sei erbost gewesen über das Ergebnis, das Kirow auf dem Parteitag von 1934, dem „Parteitag der Sieger“, erzielt habe. Kirow habe nur wenige der geheim abgegebenen Gegenstimmen erhalten, während auf Stalin und einige seiner engsten Getreuen jeweils über hundert Gegenstimmen entfielen. Aufgrund dieses überraschenden Resultats, das Stalin auf dem Delegiertentreffen nicht habe veröffentlichen, sondern fälschen lassen, sei sein Entschluss gereift, die „alte Garde“ der Bolschewiki endgültig zu beseitigen.

Methoden

Die Trojkas
Lubjanka, Sitz des NKWD
Lubjanka, Sitz des NKWD

Am 30. Juli 1937 erging der Befehl Nr. 00447 des NKWD „Über die Repression ehemaliger Kulaken, Krimineller und anderer anti-sowjetischer Elemente“. Die Trojkas waren aus drei Leuten bestehende Standgerichte, die jeden, den sie irgendeines Vergehens beschuldigten, sofort und ohne Berufung erschießen konnten. Sie setzten sich aus dem örtlichen Vertreter des NKWD, dem Staatsanwalt der betreffenden Region und dem regionalen Parteisekretär zusammen. Es versteht sich von selbst, dass das der Denunziation und persönlicher Willkür Tür und Tor geöffnet hat. Jede missliebige Person lief Gefahr, vor so ein Standgericht gestellt zu werden.

Schauprozesse

In den Schauprozessen wurden vorrangig ehemalige Gefolgsleute und Trotzkisten öffentlich vorgeführt, die man als Volksschädlinge, Spione, Saboteure und Verschwörer hinstellte. Selbst Kader aus dem NKWD waren nicht davor gefeit, vor so ein Tribunal gestellt zu werden. Man denke nur an Jagoda, Jeschow oder altgediente Angehörige der roten Armee.

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] „Der Große Terror“: 1937-1938 . Kurz-Chronik, Memorial Krasnojarsk
[²]

↑ Andrew M. Lobaczewski: Political Ponerology, A Science on the Nature of Evil Adjusted for Political Purposes. Verlag Red Pill Press, Canada. 2006
↑ Eugen Ruge: Metropol. Roman. Rowohlt Verlag 2019, ISBN 9783498001230

Stichwörter

  1. Psychopathie
  2. Pathokratie
  3. Terror
  4. Massenmord
  5. Organisierte Verfolgung
  6. Geheimdienste