Die Toten, an oder mit NSU verstorben

Eine (evtl. unvst.) Liste an oder mit dem NSU-Komplex verstorbener Menschen.

  • 2000, August, Erwin Friese, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2000, August, Achim Koch, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2002, 21.05., Klaus-Jürgen Reimer, 58 Jahre, offizielle Todesursache: Herzversagen
  • 2007, 25.04., Michèle Kiesewetter, 22 Jahre, erschossen
  • 2009, 25.01., Arthur Christ, 18 Jahre, offizielle Todesursache: „Selbstverbrennung“
  • 2011, 04.11., Uwe Mundlos, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2011, 04.11., Uwe Böhnhard, offizielle Todesursache: von Mundlos erschossen
  • 2013, 16.09., Florian Heilig[doesn’t exist], 21 Jahre, offizielle Todesursache: „Selbstverbrennung“
  • 2014, April, Thomas Richter, 38 Jahre, offizielle Todesursache: „Zuckerschock“.
  • 2015, 28.03., Melisa Marijanovic[doesn’t exist], 20 Jahre, offizielle Todesursache: Lungenembolie
  • 2016, 08.02., Sascha Winter, 31 Jahre, offizielle Todesursache: Selbstmord
  • 2016, 29.07., Hans-Dieter Wehner, 73 Jahre, offizielle Todesursache: Krebs
  • 2017, 02.02., Corinna B., 46 Jahre, offizielle Todesursache: keine unnatürliche, sofort eingeäschert
  • 2018, 15.06., Frank Dieter Stolt, 46 Jahre, offizielle Todesursache: verstorben nach plötzl. Koma

Erwin Friese

Er war Leiter der Abhörtechnik LKA Thüringen. Er wurde erschossen in der Toilette aufgefunden.

Achim Koch

Achim Koch, ebenfalls LKA Thüringen, Leiter der Ermittlungsgruppe ZEX (Zentraleinheit zur Bekämpfung des politischen Extremismus). Er wurde im Keller seines Hauses. erhängt an einer Hundeleine aufgefunden. Bei ihm wurde ein Abschiedsbrief gefunden, der unter Verschluss gehalten wird. Auch der Untersuchungsausschuss durfte ihn nicht einsehen.[¹]

Klaus-Jürgen Reimer

2000-2001 Chef der Polizei-Abteilung im Landesinnenministerium Thüringen.[²]

Michèle Kiesewetter

siehe hier

Arthur Christ

Der Deutsch-Kasache Arthur Christ wurde von einer Zeugin vor dem Mord an Polizistin M.Kiesewetter auf der Theresien-Wiese in Heilbronn gesehen.[³][⁴]

Florian Heilig

F.Heilig wurde in seinem verbrannten Auto am Rande des Cannstatter Wasens in Stuttgart gefunden. Er sollte am nächsten Tag zu seinem Insider-Wissen in der rechten Szene aussagen.

Thomas Richter

Thomas Richter, alias Corelli, war V-Mann des Verfassungsschutzes. Nach seiner Enttarnung lebt er später in einem Zeugenschutzprogramm. Er wird im April 2014 tot in seinem Haus in Paderborn aufgefunden. Offizielle Todesursache ist ein Zuckerschock.[⁵]

Melisa Marijanovic

Die ehemalige Freundin von F.Heilig stirbt an einer Lungen-Embolie infolge eines Motocross-Unfalls, so die offizielle Erklärung.

Sascha Winter

Der Freund von Melisa Marijanovic wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. siehe hier

Hans-Dieter Wehner

Er war Rechtsmediziner im Fall Kiesewetter und hat festgestellt, dass M.K. von einem Rechtshänder erschossen wurde. U.Böhnhardt war Linkshänder.

Corinna B.

Sie verstarb offiziell nach langer schwerer Krankheit in einem Pflegeheim. Der Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg hatte geplant, sie vorzuladen.

Frank Dieter Stolt

Er war Brandursachenforscher im Falle des Zwickauer Wohnmobils und des ausgebrannten Zwickauer Hauses und prangerte die Ermittlungen vor Ort an. Im Falle Heilig stützte er die Selbstmordtheorie.

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] Dlf: 15.04.2013, Fragwürdige Praktiken bei NSU-Ermittlungen
[²] Focus: 09.09.2015, Liebesdamen aus Litauen
[³] T-Online: 15.07.2018, Die Rätsel um Ermittler, Kinder-Spuren und tote Zeugen bleiben
[⁴] Heilbronner Stimme, 27.01.09, Tod auf dem Waldparkplatz: Polizei steht vor einem Rätsel
[⁵] Stuttgarter Nachrichten: 12.05.2016, Der Mann, der Corelli war, hat viele Fragen hinterlassen

↑ Heise.de: 14.02.2017, Vom Sterben der Zeugen

Stichwörter

  1. Polizeiliche Manipulationen
  2. NSU-Komplex
  3. Heilbronner Phantom
  4. Organisierte Kriminalität
  5. Verschwörung
  6. Geheimdienste
  7. Dönermorde

Sharyl Attkisson: Astroturf und die Manipulation von Medienbotschaften

Sharyl Attkisson: Astroturf und die Manipulation von Medienbotschaften

2015, Universität von Nevada: Charyl Attkisson - Astroturf und die MManipulation von Nachrichten in den Medien

Was läuft hier? Warum sind angeblich so „viele Leute für die Impfpflicht“? Gefunden bei Uncutnews.ch

Olson, Frank

Frank Olson
Frank Olson

Frank Rudolph Emmanuel Olson (17. Juni 1910 – 28. November 1953) war amerikanischer Wissenschaftler und Mitarbeiter der CIA, der an bewusstseinsverändernden Experimenten und Programmen wie MKUltra[doesn’t exist] beteiligt war. Kurz bevor er die CIA verlassen wollte, stürzte er im November 1953 aus dem Fenster eines Hotels[¹]

Camp Detrick

1941 wird F.Olson als Zivilist von dem angesehenen UW-Wissenschaftler Ira Baldwin, dem dortigen technischen Direktor, nach Camp Detrick zu den Labors für biologische Kriegsführung der US-Armee rekrutiert. In Camp Detrick arbeitete Baldwin mit Partnern aus Industrie wie George W. Merck und dem US-Militär an der Einrichtung des streng geheimen US-Biowaffenprogramms, während des Zweiten Weltkriegs, einer Zeit, in der das Interesse an der Anwendung moderner Technologien in der Kriegsführung groß war. Olsons Aufgaben umfassten Experimente mit aerosolisiertem Milzbrand. Es gab Behauptungen, dass die USA während des Koreakrieges biologische Kriegsführung eingesetzt hätten, was die amerik. Regierung aber bestritt. Nach 10 Jahren war Olson leitender Bakteriologe in diesem Programm.[¹]

1945 wird Projekt Paperclip gestartet. Das US-Außenministerium, der Armeegeheimdienst und die CIA rekrutieren Nazi-Wissenschaftler und bieten ihnen Immunität und geheime Identitäten im Austausch für die Arbeit an streng geheimen Regierungsprojekten in den Vereinigten Staaten. Also genau jene Wissenschaftler, die schon während der Nazi-Zeit an Massenvernichtungswaffen gearbeitet haben.

1947: Die CIA beginnt mit der Untersuchung von LSD als potenzielle Waffe für den amerikanischen Geheimdienst. Dafür werden Menschen (sowohl zivile als auch militärische) mit und ohne ihr Wissen mißbraucht.

Zwischen 1948 und 1949 half Frank Olson, die Special Operations Division (SOD) in Fort Detrick aufzubauen, wo schriftliche Aufzeichnungen verboten waren und nur wenige vertrauenswürdige Personen in die sensibleren Projekten eingeweiht wurden. Olson wurde beauftragt, neue und geheime biologische Mittel für effektive Verhöre und die Kriegsführung zu entwickeln. Bald wurde er stellvertretender Leiter dieser Abteilung.[²]

Arbeit an bewusstseinsverändernden Programmen

Projekt Bluebird

1951 wurde durch die CIA das Projekt Bluebird ins Leben gerufen. Die Aufgabe bestand darin, geheime Techniken für sogenannte „Spezialverhöre“ zu erfinden. Ein am 11. Juni veröffentlichtes Dokument beschrieb die wesentlichen Elemente des Programms als „physiologische Forschung, die zu einem besseren Verständnis der konstituierenden Faktoren des menschlichen Verhaltens führt“ und „physiologische und pharmakologische Forschung, die zu einem besseren Verständnis der Wirkung oder Wirksamkeit verschiedener eingesetzter Wirkstoffe führt, im Zusammenhang mit Bemühungen, menschliches Verhalten zu kontrollieren.“ Während dieser Zeit genehmigte die CIA die Durchführung von Experimenten durch zugelassene Psychiater. Die Experimente hatten verschiedene Zwecke, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Schaffung neuer Identitäten, Induktion von Amnesie, Einfügen von hypnotischen Zugangscodes in die Köpfe der Probanden, Schaffung mehrerer Persönlichkeiten und Schaffung falscher Erinnerungen.[³] Die Forschung umfasste auch das Anbringen von Gehirnelektroden bei Menschen und die Steuerung ihres Verhaltens über Fernsender, die Verabreichung von täglichen Dosen von LSD-25 an Kinder über längere Zeiträume und die Anwendung einer Elektrokrampftherapie, um Erinnerungen zu löschen.

Kurz darauf bekam BLUEBIRD jedoch ein neues Ziel: Ein Memo zu den Programmzielen von Dr. Sidney Gottlieb sprach vage über die Möglichkeiten, „eine Person zu Handlungen (kurz- oder langfristig) zu bewegen, die ihr normalerweise nicht zugemutet werden konnten“. Die CIA hatte begonnen, ernsthaft über die Verhaltenskontrolle nachzudenken.[⁴]

Projekt Artichocke

Ein Memorandum von Richard Helms an den CIA-Direktor Allen Welsh Dulles wies darauf hin, dass Artichoke am 20. April 1953 zum Projekt MKULTRA wurde.

MKUltra

1953 begann das Programm MKUltra als Nachfolger von Projekt Artichocke.

Deep Creek

Hotel Statler

Das Hotel Pennsylvania, NYC (im Jahr 1953 Hotel Statler genannt).
Das Hotel Pennsylvania, NYC (im Jahr 1953 Hotel Statler genannt).

Quellen und Nachweise

[¹] Timeline auf frankolsonproject.org
[²] ebenda
[³] Projekt Bluebird auf chemeurope.com
[⁴] Dr. Sidney Gottlieb auf en.wikipedia, engl.
[⁵]
[⁶]
[⁷]
[⁸]

Dt. Übersetzung des Artikels „From mind control to murder? How a deadly fall revealed the CIA’s darkest secrets“ aus dem Guardian
Artikelsammlung und FOIA Requests zum MKULTRA-Komplex auf muckrock.com, engl.
hier gibts noch mehr davon
Website des Sohnes Eric Olson

Stichwörter

  1. MKUltra[doesn’t exist]
  2. CIA
  3. Mindcontrol
  4. Verschwörung
  5. Geheimdienste

The Guardian: Von Gedankenkontrolle zum Mord? Wie ein tödlicher Sturz die dunkelsten Geheimnisse der CIA enthüllte

Übersetzung des Artikels im Guardian vom 06. September 2019 im Rahmen der Reihe „Die lange Lektüre„.

Frank Olson starb 1953, aber aufgrund geheimer Experimente der US-Regierung dauerte es Jahrzehnte, bis seine Familie der Wahrheit näher kam. Von Stephen Kinzer

Hoch über der Seventh Avenue in Manhattan zerbrach Glas an einem kalten Novembermorgen 1953 vor Sonnenaufgang. Sekunden später prallte eine Leiche auf den Bürgersteig. Jimmy, der Portier des Statler Hotels, war für einen Moment fassungslos. Dann drehte er sich um und rannte in die Hotellobby. „Wir haben einen Springer!“ er schrie. „Wir haben einen Springer!“

Der Nachtmanager spähte durch die Dunkelheit an seinem riesigenHotel hinauf. Nach ein paar Augenblicken entdeckte er einen Vorhang, der durch ein offenes Fenster flatterte. Es stellte sich heraus, dass es sich um Raum 1018A handelte. Auf der Registrierungskarte standen zwei Namen: Frank Olson und Robert Lashbrook.

Mit gezogenen Waffen betraten Polizisten den Raum 1018A . Sie sahen niemanden. Das Fenster war offen. Sie stießen die Tür zum Badezimmer auf und fanden Lashbrook auf der Toilette sitzend, den Kopf in den Händen. Er habe geschlafen, sagte er, und „ich habe ein Geräusch gehört und bin dann aufgewacht.“

„Der Mann, der aus dem Fenster sprang, wie heißt er?“ fragte ein Beamter.

„Olson“, kam die Antwort. „Frank Olson.“

„In all meinen Jahren in der Hotellerie“, erinnerte sich der Nachtmanager später, „hatte ich nie einen Fall erlebt, in dem jemand mitten in der Nacht aufstand, in Unterwäsche durch ein dunkles Zimmer lief, zwei Betten auswich und durch ein geschlossenes Fenster mit Jalousie und zugezogenen Vorhängen sprang.“

Der Nachtmanager verließ die Polizeibeamten, kehrte in die Lobby zurück und fragte die Telefonistin einer Ahnung folgend, ob in letzter Zeit irgendwelche Anrufe aus Zimmer 1018A getätigt worden seien. „Ja“, antwortete sie – und sie hatte gelauscht, keine ungewöhnliche Praxis in einer Zeit, in der Hoteltelefonate über eine Telefonzentrale geleitet wurden. Jemand in dem Raum hatte eine Nummer auf Long Island angerufen, die Dr. Harold Abramson gehörte, einem angesehenen Arzt, weniger bekannt als LSD-Experte und einer der medizinischen Mitarbeiter der CIA.

„Nun, er ist weg“, hatte der Anrufer gesagt. Abramson antwortete: „So ein Pech.“

Für die ersten Polizisten am Tatort schien dies eine weitere menschliche Tragödie zu sein, die sie oft sahen: Ein betrübter oder verzweifelter Mann hatte sich das Leben genommen. Sie konnten nicht wissen, dass der Tote und der Überlebende Wissenschaftler waren, die an der Leitung eines der am höchsten eingestuften Geheimdienstprogramme der US-Regierung beteiligt waren.

Früh am nächsten Morgen fuhr einer von Olsons engen Kollegen nach Maryland, um der Familie des Toten die schreckliche Nachricht zu überbringen. Er erzählte Alice Olson und ihren drei Kindern, dass Frank aus einem Hotelfenster „gefallen oder gesprungen“ sei. Natürlich waren sie schockiert, aber sie hatten keine andere Wahl, als zu akzeptieren, was man ihnen erzählte. Alice erhob keine Einwände, als ihnen gesagt wurde, dass Familienmitglieder den Körper ihres Mannes angesichts des Zustands des Körpers nicht sehen sollten. Die Beerdigung fand mit geschlossenem Sarg statt. Hier könnte der Fall beendet sein.

Jahrzehnte später jedoch werfen spektakuläre Enthüllungen Olsons Tod in ein völlig neues Licht. Zunächst gab die CIA zu, dass Olsons Kollegen ihn kurz vor seinem Tod in einen Rückzusortg gelockt und ihn ohne sein Wissen LSD gegeben hatten. Dann stellte sich heraus, dass Olson davon gesprochen hatte, die CIA zu verlassen – und seiner Frau erzählte, er habe „einen schrecklichen Fehler“ begangen. Langsam tauchte eine Gegenerzählung auf: Olson war von seiner Arbeit verstört und wollte aufhören, was dazu führte, dass seine Kameraden ihn als Sicherheitsrisiko betrachteten. All dies führte ihn in den Raum 1018A.

Weiterlesen

CoIntelPro

COunter INTELligence PROgram (der Wertewesten liebt solche Abkürzungen) ist ein Akronym für eine Reihe von FBI-Geheimdienstprogrammen zur Neutralisierung politischer Dissidenten. Obwohl in der gesamten FBI-Geschichte verdeckte Operationen durchgeführt wurden, richteten sich die formellen COINTELPROs von 1956-1971 weitgehend gegen radikale politische Organisationen. In den frühen 1950er Jahren war die Kommunistische Partei in den Vereinigten Staaten illegal. Der Senat und das Repräsentantenhaus richteten jeweils Untersuchungsausschüsse ein, um Kommunisten zu verfolgen und öffentlich zu entlarven. (Der Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten des Repräsentantenhauses und der Unterausschuss für innere Sicherheit des Senats unter der Leitung von Senator Joseph McCarthy).

Als eine Reihe von Urteilen des Obersten Gerichtshofs in den Jahren 1956 und 1957 diese Komitees in Frage stellte und die Verfassungsmäßigkeit der Anklagen des Smith Act und der Anhörungen des Kontrollausschusses für subversive Aktivitäten in Frage stellte, war die Antwort des FBI COINTELPRO, ein Programm zur „Neutralisierung“ derer, die nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden konnten. Im Laufe der Jahre wurden ähnliche Programme geschaffen, um Bürgerrechte, Antikriegs- und viele andere Gruppen zu neutralisieren, von denen viele als „kommunistische Frontorganisationen“ bezeichnet wurden.

Wie J. Edgar Hoover, langjähriger Direktor des FBI, es ausdrückte: „Die Kräfte, die am meisten darauf bedacht sind, unsere innere Sicherheit zu schwächen, sind nicht immer leicht zu identifizieren. Kommunisten sind im Betrug geschult und arbeiten heimlich auf den Tag hin, an dem sie hoffen, unsere amerikanische Lebensweise durch eine kommunistische Diktatur zu ersetzen. Sie nutzen geschickt getarnte Bewegungen wie Friedensgruppen und Bürgerrechtsgruppen, um ihre finsteren Ziele zu erreichen. Obwohl sie als Individuen schwer zu identifizieren sind, ist die Linie der kommunistischen Partei klar. Seine erste Sorge gilt der Weiterentwicklung Sowjetrußlands und der gottlosen kommunistischen Sache. Es ist wichtig, die Feinde des American Way of Life kennen zu lernen.“[¹]

Das FBI führte mehr als 2000 COINTELPRO-Operationen durch, bevor die Programme im April 1971 nach öffentlicher Enthüllung offiziell eingestellt wurden, um „zusätzliche Sicherheit für [ihre] sensiblen Techniken und Operationen zu gewährleisten“. Wie wir aber sehen können, ist dieses Programm keineswegs beendet worden (siehe z.B. den Begriff Verschwörungstheorie[doesn’t exist]). Allenfalls umbenannt.

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] Biblioteca Pleyades: CoIntelPro
[²]
[³]
[⁴]
[⁵]

↑ Biblioteca Pleyades: Zeitleiste geheimer Regierungsprojekte in den USA , engl. (Archive.org)