The Guardian: Von Gedankenkontrolle zum Mord? Wie ein tödlicher Sturz die dunkelsten Geheimnisse der CIA enthüllte

Übersetzung des Artikels im Guardian vom 06. September 2019 im Rahmen der Reihe „Die lange Lektüre„.

Frank Olson starb 1953, aber aufgrund geheimer Experimente der US-Regierung dauerte es Jahrzehnte, bis seine Familie der Wahrheit näher kam. Von Stephen Kinzer

Hoch über der Seventh Avenue in Manhattan zerbrach Glas an einem kalten Novembermorgen 1953 vor Sonnenaufgang. Sekunden später prallte eine Leiche auf den Bürgersteig. Jimmy, der Portier des Statler Hotels, war für einen Moment fassungslos. Dann drehte er sich um und rannte in die Hotellobby. „Wir haben einen Springer!“ er schrie. „Wir haben einen Springer!“

Der Nachtmanager spähte durch die Dunkelheit an seinem riesigenHotel hinauf. Nach ein paar Augenblicken entdeckte er einen Vorhang, der durch ein offenes Fenster flatterte. Es stellte sich heraus, dass es sich um Raum 1018A handelte. Auf der Registrierungskarte standen zwei Namen: Frank Olson und Robert Lashbrook.

Mit gezogenen Waffen betraten Polizisten den Raum 1018A . Sie sahen niemanden. Das Fenster war offen. Sie stießen die Tür zum Badezimmer auf und fanden Lashbrook auf der Toilette sitzend, den Kopf in den Händen. Er habe geschlafen, sagte er, und „ich habe ein Geräusch gehört und bin dann aufgewacht.“

„Der Mann, der aus dem Fenster sprang, wie heißt er?“ fragte ein Beamter.

„Olson“, kam die Antwort. „Frank Olson.“

„In all meinen Jahren in der Hotellerie“, erinnerte sich der Nachtmanager später, „hatte ich nie einen Fall erlebt, in dem jemand mitten in der Nacht aufstand, in Unterwäsche durch ein dunkles Zimmer lief, zwei Betten auswich und durch ein geschlossenes Fenster mit Jalousie und zugezogenen Vorhängen sprang.“

Der Nachtmanager verließ die Polizeibeamten, kehrte in die Lobby zurück und fragte die Telefonistin einer Ahnung folgend, ob in letzter Zeit irgendwelche Anrufe aus Zimmer 1018A getätigt worden seien. „Ja“, antwortete sie – und sie hatte gelauscht, keine ungewöhnliche Praxis in einer Zeit, in der Hoteltelefonate über eine Telefonzentrale geleitet wurden. Jemand in dem Raum hatte eine Nummer auf Long Island angerufen, die Dr. Harold Abramson gehörte, einem angesehenen Arzt, weniger bekannt als LSD-Experte und einer der medizinischen Mitarbeiter der CIA.

„Nun, er ist weg“, hatte der Anrufer gesagt. Abramson antwortete: „So ein Pech.“

Für die ersten Polizisten am Tatort schien dies eine weitere menschliche Tragödie zu sein, die sie oft sahen: Ein betrübter oder verzweifelter Mann hatte sich das Leben genommen. Sie konnten nicht wissen, dass der Tote und der Überlebende Wissenschaftler waren, die an der Leitung eines der am höchsten eingestuften Geheimdienstprogramme der US-Regierung beteiligt waren.

Früh am nächsten Morgen fuhr einer von Olsons engen Kollegen nach Maryland, um der Familie des Toten die schreckliche Nachricht zu überbringen. Er erzählte Alice Olson und ihren drei Kindern, dass Frank aus einem Hotelfenster „gefallen oder gesprungen“ sei. Natürlich waren sie schockiert, aber sie hatten keine andere Wahl, als zu akzeptieren, was man ihnen erzählte. Alice erhob keine Einwände, als ihnen gesagt wurde, dass Familienmitglieder den Körper ihres Mannes angesichts des Zustands des Körpers nicht sehen sollten. Die Beerdigung fand mit geschlossenem Sarg statt. Hier könnte der Fall beendet sein.

Jahrzehnte später jedoch werfen spektakuläre Enthüllungen Olsons Tod in ein völlig neues Licht. Zunächst gab die CIA zu, dass Olsons Kollegen ihn kurz vor seinem Tod in einen Rückzusortg gelockt und ihn ohne sein Wissen LSD gegeben hatten. Dann stellte sich heraus, dass Olson davon gesprochen hatte, die CIA zu verlassen – und seiner Frau erzählte, er habe „einen schrecklichen Fehler“ begangen. Langsam tauchte eine Gegenerzählung auf: Olson war von seiner Arbeit verstört und wollte aufhören, was dazu führte, dass seine Kameraden ihn als Sicherheitsrisiko betrachteten. All dies führte ihn in den Raum 1018A.

Weiterlesen

Rosa Ballette & geschützte Pornographen… Einige post-christliche Wahrheiten, Teil1

Bei der Recherche nach Material zu rituellem Kindesmissbrauch stieß ich auf einen Artikel im „Human Life Review“ von Alexandra Cohen aus dem Jahre 1997 (Druckversion (S.53-60), archivierte Version auf free republic). Ich habe mir die Mühe gemacht, ihn ins Deutsche zu übersetzen. Er beleuchtet einige Hintergründe zu den Vorkommnisse in Belgien in den 80’er Jahren, unter Anderem zu den Rosa Balletten und der Killerbande von Brabant. Bitte Ergänzungen oder Berichtigungen als Kommentar einsenden. Der besseren Lesbarkeit wegen in zwei Teilen.

Alexandra Cohen, Mitglied des belgischen Parlaments ist Mutter von fünf Kindern und ehemalige Dozentin (für Linguistik) an der Universität Gent und Antwerpen.

Im März dieses Jahres (1997, Anm. des Ü.), wurde noch eine weitere Leiche eines grausam ermordeten Kindes in Belgien gefunden. Es war die Leiche der neunjährigen Loubna, die vor fünf Jahren entführt, sexuell missbraucht, gefoltert und ermordet wurde. Loubna ist Opfer Nummer fünf, nach Julie, Melissa, An und Eefje. Es fehlen noch etwa ein Dutzend anderer Kinder (hauptsächlich Mädchen aber auch ein paar Jungs). Einige von ihnen verschwunden schon vor zwanzig Jahren. Ein Kollege von mir ist Mitglied der parlamentarischen Untersuchungskommission, die eingerichtet wurde, um zu untersuchen, was in der gerichtlichen Untersuchung der Fälle von Kindesmissbrauch alles schief gelaufen ist. Er sagte zu mir, die belgische Behörden erwarten, weitere Leichen in naher Zukunft zu finden.

Darf ich mich vorstellen: Ich bin Politikerin, Mitglied des belgischen Parlaments und Mutter von fünf Kindern, drei Mädchen und zwei Jungen. Mein ältester Sohn ist dreizehn, meine Jüngste fünf. Als Loubna gefunden wurde und die Details ihres Todes bekannt wurden, machte es mich körperlich krank. Viele Eltern in Belgien fühlen sich krank in diesen Tagen, und leider scheint es, dass unser Dilemma noch nicht beendet ist.

Der Gestank (orig. sewers, Kanalisation, Anm. des Ü.) von Belgien begann Anfang August letzten Jahres, als es Polizisten gelang, Sabine und Laetitia, zwei junge Mädchen von zwölf und vierzehn Jahren, die in den vorangegangenen Monaten entführt worden waren , zu retten. Die Mädchen wurden aus einem Verlies befreit, wo sie als Sexsklaven für Perverse gehalten worden waren. Bald nach der Entdeckung von Sabine und Laetitia fanden sie die Leichen von Julie und Melissa, zwei acht – jährige Mädchen, die im Juni 1995 entführt worden waren. Sie wurden eingesperrt, brutal vergewaltigt und gefoltert über Monate, bevor sie schließlich verhungerten (offenbar im Februar, 1996).

Marc Dutroux, Quelle: CNN

Im September 1996, einen Monat nach der grausigen Entdeckung von Julie und Melissa, wurden die Leichen von An und Eefje gefunden. Diese jungen Frauen, siebzehn und neunzehn Jahre alt, wurden im August des Vorjahres ebenfalls entführt. Die Polizei hat nie die schrecklichen Dinge offenbart, die ihnen widerfahren sind, noch unter welchen Umständen sie starben. Möglicherweise denken die Behörden, dass den Belgiern dieses Grauen nicht zuzumuten ist? Das einzige, was wir wissen ist, dass An und Eefje von der gleichen Bande entführt, misshandelt und schließlich ermordet wurden, wie Julie, Melissa, Sabine und Laetitia. Diese Bande wurde von einem Mann namens Marc Dutroux angeführt, der schon wegen sexuellen Missbrauchs aktenkundig geworden ist.

Er wurde im April 1989 für die Vergewaltigung von fünf Kindern und der sexuellen Folter einer älteren Frau zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Angesichts seines „guten Verhaltens“ im Gefängnis (keine potenziellen Opferopfer (orig. no potential victims victims)) wurde seine Strafe gekürzt. Dies wurde durch eine vom König von Belgien gewährte Amnestie verstärkt, was dazu führte, dass er im April 1992 freigelassen wurde. Amerikaner können schwer glauben, was als nächstes passiert ist – aber Sie auch nicht in einem Wohlfahrtsstaat.

Keller von Marc Dutroux, Quelle: CNN

Was geschah, war folgendes: nach der Entlassung aus dem Gefängnis beantragte und erhielt Marc Dutroux offiziellen Invaliden-Status, was ihn zu großzügigen Sozialleistungen berechtigte. Er behauptete, die Gefangenschaft habe bei ihm psychische Schäden hinterlassen, so dass er nie wieder als Elektriker würde arbeiten können. Als Konsequenz daraus erhielt er zusammen mit seiner Komplizin und Frau Michelle Martin (sie half bei den Entführungen und bei der Gefangenhaltung der der Kinder, missbrauchte sie aber nicht) eine monatliche Rente in Höhe von ca. 90.000 belgischen Franc (2.700$!) aus dem Sozialsystem. Ein Teil dieses Geldes wurde von Dutroux verwendet, um Zellen in einigen der Keller der acht (!) Häuser, die er besaß, zu bauen. Er brauchte sie, um dort die Mädchen gefangen halten zu können.

Dies war allgemein bekannt bei einigen seiner Freunde, von denen einer die Polizeibehörden im Oktober 1993 ordnungsgemäß unterrichtete. Die Polizei sah aber keinen Grund zu reagieren. Nachdem die ersten Mädchen entführt worden waren, dauerte es mehr als ein Jahr, bis die Polizei Marc Dutroux als ernsten Verdächtigen betrachtete. Er wurde eher zufällig verhaftet, weil eine Nonne, deren Hobby es war, Kfz-Kennzeichen auswendig zu lernen, daran dachte, sein Auto in der Nähe des Ortes gesehen zu haben, wo Laetitia entführt worden war. Infolgedessen konnten die Polizei am 15. August Sabine (entführt am 28. Mai 1996) und Laetitia (am 9. August entführt) lebend aus dem Verlies von Dutroux befreien.

Kurz nach der Verhaftung von Dutroux und seiner Frau wurde der Brüsseler Geschäftsmann Michel Nihoul[doesn’t exist] inhaftiert. Es ist nicht klar, ob Dutroux die Kinder auf Anordnung von Nihoul entführt hat oder ob Nihoul nur ein „Kunde“ war, der Mädchen von Dutroux mietete oder kaufte. Auf jeden Fall organisierte Nihoul Sexpartys für alle Arten von Perversen aus höheren Kreise wie der Armee, der Polizei, der Justiz und dem politischen und Medienumfeld. Gerüchte über die Sexpartys, die sogenannten „Rosa Ballets“ (Les Ballets Roses), gehen seit etwa zwei Jahrzehnten in Belgien um. Die Namen von prominenten Politikern und sogar der gegenwärtige belgische König, Albert (der seinem Bruder 1993 folgte und den Ruf eines Playboys hatte) wurden in diesem Zusammenhang erwähnt. Aber niemand konnte etwas beweisen. Es gab zwar diese Gerüchte über die „Pink Ballets“, aber viele Journalisten verurteilten sie als das belgische politische Äquivalent zum Loch-Ness-Monster. Obwohl einige behaupten, ihren Schatten gesehen zu haben, glauben ernste Menschen nicht, dass sie existieren.

Opfer Nummer Fünf, Loubna, wurde von dem Automechaniker Patrick Derochette[doesn’t exist] an einem sonnigen Nachmittag im August 1992 entführt, als das neunjährige Mädchen auf dem Weg zu einem Lebensmittelgeschäft war und an Derochette’s Garage vorbei ging, eine Straße weg von wo sie wohnte. Wie Dutroux hatte Derochette auch eine Vorstrafe wegen Kindesmissbrauchs. Er hatte zuvor vier Jungen vergewaltigt und saß sieben Wochen im Gefängnis (ja, nicht einmal zwei Monate!) wegen dieser Taten, weil Ärzte behaupteten, er sei eine Art Irrer, der nichts für sein Verhalten könne.

Er vergewaltigte Loubna und behauptete, dass ihr Tod ein Unfall war, weil sie fiel und ihr Kopf gegen einen eisernen Stamm prallte. Er versteckte dann ihren Körper im Kofferraum eines Autos, was dann fünf Jahre im Keller seiner Garage rumstand. Eine Zeugin, eine Schulfreundin von Loubna, behauptet, dass sie das Mädchen zwei Wochen nach ihrem Verschwinden in Derochette’s Auto gesehen habe. Die Polizei nahm diese Zeugin nicht ernst und behelligte Derochette nicht, bis die gesamte Untersuchung zu Loubnas Verschwinden Anfang dieses Jahres wiederholt wurde. Ihr Körper wurde am 5. März bei Derochette in dem Kofferraum gefunden. Wenn die Zeugenaussagen stimmen, wurde Loubna auch als Kindprostituierte für eine Zeit benutzt. Die Polizei hat herausgefunden, dass Derochette Michel Nihoul kannte. Die beiden besuchten die gleichen Sex-Bars und Nihoul bekam sein Benzin in der Garage von Derochette.