NSU-Komplex: der Staat klärt nichts auf

Wenn sich jemand wundert, dass trotz diverser „NSU“-Untersuchungsauschüsse nichts aufgeklärt wird, dann kann man sich zum Beispiel Folgendes in Errinnerung rufen, Zitat SWP:

Allerdings haben weder die Phantombilder der Zeugen aus Heilbronn noch jenes des schwerverletzten Polizisten Marin A. Ähnlichkeiten mit Mundlos und Böhnhardt. Jürgen Filius (Grüne) will vom damaligen Chef-Ermittler wissen: „Was haben Sie gefunden, was darauf deutet, dass Mundlos und Böhnhardt in Heilbronn waren.“ Axel M. antwortet knapp: „Bei den objektiven Spuren: nichts.“

Fragen zum Tathergang auf der Theresienwiese hat der Parlograph. (via NSU-Leaks)

Daily Mail: Jimmy Savile traf Vergewaltigungsopfer, 16…

… und forderte sie auf, mit Selbstmord zu drohen, wenn sie nicht abtreiben würde.
Übersetzung des Artikels vom 26.Juni 2014 in der Daily Mail (By Chris Greenwood & Martin Robinson)

  • Untersuchungen haben mindestens 103 Opfer in 28 NHS Krankenhäusern gefunden, die Savile missbraucht hat
  • Hat damit geprahlt, dass er Sex mit Leichen hatte
  • Eine ehemalige Krankenschwester sagte, dass Savile mit den Leichen herumtollen würde
  • Im Leeds General krankenhaus missbrauchte er mindestens 60 Opfer zwischen fünf und 75 Jahren
  • Mehrheit der Opfer waren Jugendliche, aber 19 Opfer waren weibliche Krankenhauspersonal
  • Das jüngste Opfer war 2009, als er 82 war – 2 Jahre, bevor er starb
  • Den Mitarbeitern wurde über einige Vorfälle berichtet, aber das Management wusste nichts
  • Im Broadmoor missbrauchte Savile mindestens fünf Menschen, darunter zwei Patienten
  • Stichprobenartige Kontrolle fand ‚klare Fehler‘, wie der Zugang zu Broadmoor kontrolliert wurde
  • Gesundheitssekretär Jeremy Hunt entschuldigt sich im Namen der Regierung und des NHS

Savile führte über fünfzig Jahre Hunderte von Angriffen durch, wurde jedoch nie strafrechtlich verfolgt
Savile führte über fünfzig Jahre Hunderte von Angriffen durch, wurde jedoch nie strafrechtlich verfolgt

Jimmy Savile vergewaltigte eine Teenagerin, die schwanger wurde und drohte ihr mit Selbstmord, wenn sie nicht einer Abtreibung zustimmen würde, wurde heute bekannt. Die 16-Jährige ist eine von mehr als 100 erschütternden Fallstudien, die in NHS-Berichten aufgedeckt wurden, aus denen auch hervor ging, wie der pädophile DJ Leichen missbrauchte und die Glasaugen der toten Patienten entnahm.

Das Mädchen wurde von Savile in Leeds vergewaltigt. Sie sagte zu den Ermittlern: „Ich hatte Angst, dass ich schwanger sein könnte, und natürlich sagte ich es meiner Mutter. Wir gingen zum GP (?)“. „Ich sagte Savile, dass ich gehe und er sagte: Nun, wenn du gehst, musst du ihm sagen, wenn ich schwanger bin und du nichts daran machst, werde ich meinen Kopf in den Gasofen legen. Er sagt, vergiß nicht, das mußt du ihm sagen, „und er ließ mich es wiederholen.“ Aber der Allgemeinmediziner stimmte der Abtreibung zu und „verließ den Raum und kam mit einem kleinen Pappbecher mit zwei rosa Tabletten und einem Glas Wasser zurück und sagte: nimm die“, sagte sie. Während der folgenden zwei Tage blutete sie und nach einem Folgetermin bei ihrem Arzt wurde bestätigt, dass sie nicht schwanger war. Ihr Vater ging dann selbst zum selben Hausarzt, weil er so wütend darüber war, was mit seiner Tochter passiert war. In einem Arztbrief heißt es: „Ich verstehe, dass die Eltern mit dem betreffenden Herrn sprechen wollen. Ich hoffe, es wird ihn abschrecken.“ Ihrem Vater wurde auch geraten: „Wenn ich sie wäre, würde ich zu Saviles Haus gehen und in roter Farbe an die Wand schreiben“ Jimmy Savile is a b * d.“

Der „psychopathische“ Pädophile wurde im gesamten NHS fast 50 Jahre lang von „Starstruck“ -Personal in Ruhe gelassen. Eine Reihe von internen Untersuchungen, die gestern veröffentlicht wurden, zeigten, wie der DJ zum produktivsten Sexual-Täter in lebender Erinnerung wurde. Die Masse der gestern veröffentlichten NHS-Berichte über seine Verbrechen enthüllte, wie Savile sich damit rühmte, Sex mit Leichen zu haben, und Schmuck aus Glasaugen herstellen ließ, die er von ihren Körpern entfernte. Der kranke Pädophile freute sich auch über andere, dass er es genoss, mit den Leichen zu „posieren“ und sagte, er würde sie nachts mit ihnen auf der Leeds General Infirmary „herumtanzen“. Die Ermittler stellten fest, dass der verstorbene DJ und der Moderator von Top of the Pops mindestens 103 Opfer im Alter zwischen fünf und 75 Jahren mißbraucht hat. Starstruck NHS-Mitarbeiter gaben Savile überall freien Zutritt, um Patienten sexuell zu missbrauchen zu könnnen, und das Krankenhauspersonal wollte „nicht hören oder glauben“, was seine jungen Opfer sagten, heißt es in dem Bericht. Sie berichteten über seine 50-jährige Terrorherrschaft in 28 Einrichtungen, darunter das Krankenhaus in Leeds, Broadmoor und Stoke Mandeville.

Eine Zeugin erzählte den Ermittlern, dass Savile den Ursprung seiner „groben, großen Silberringe“ enthüllte, als sie ihn dazu fragte. Er sagte: „Weißt du was sie sind? Es sind Glasaugen von Leichen in Leeds Mortuary, wo ich arbeite und ich liebe es dort zu arbeiten, und ich drehe die Leichen nachts herum und ich liebe das.“ Ein anderer, nicht verbundener Zeuge – der im Krankenhaus beschäftigt war – fügte hinzu: „Ich erinnere mich, dass dieser Ring, den er anhatte, wie ein Augapfel aussah und – und ich muss es ihm gegenüber erwähnt haben. Er sagte: Er ist aus dem Augapfel eines toten Freundes gemacht.“

Eine ehemalige Krankenschwester im Broadmoor Hospital sagte, Savile habe ihr von seinen entsetzlichen Aktivitäten in Leeds erzählt. Er sagte, er machte sich einen Spaß daraus, Leichen von Männern und Frauen zusammen zu stellen, bevor er davon Fotos machte. Sie sagte: „Ich war ein bisschen verärgert, weil ich damals kein Konzept von Nekrophilie hatte – während ich avon hörte … aber ich verstand nicht, was es bedeutete.“ Die Krankenschwester fügte hinzu, dass Savile sagte, er habe sich auch sexuell an den Leichen vergriffen, was er „Garamoosh“ nannte – ein Hinweis auf Oralsex. Eine ehemalige Patientin im Barnet General Hospital in London sagte, die Krankenschwestern hätten ihr 1983 erzählt, dass Savile „gerne Sex mit Leichen habe“.

In dem heutigen Bericht wurde diskutiert, wie Savile in Medieninterviews über die Jahre offen über sein Interesse an den Toten gesprochen hatte. Er erzählte einem Interviewer, dass er fünf Tage mit der Leiche seiner Mutter verbracht habe. Die Vorsitzende der unabhängigen Untersuchung, Dr. Sue Proctor, sagte, Savile habe „Interesse an den Toten bekundet“ und sagte, er werde „Leichen in die Leichenhalle bringen und sexuelle Handlungen an ihnen durchführen.“ Er sagte auch, er habe „riesige Ringe getragen, von denen er sagte, sie seien aus den Glasaugen von Leichen gemacht“, sagte sie.

Die 28 Berichte beschreiben in beispiellosem Detail Saviles schmutzige Verbrechen zwischen 1962 und 2009. Beamte sprachen mit Hunderten von Zeugen und holten Tausende von archivierten Dokumenten. Sie enthüllten, wie Savile seine charmante und manipulative Persönlichkeit benutzte, um die Türen von Krankenhäusern zu öffnen und Zugang zu ihren am stärksten gefährdeten Patienten zu erhalten. Er nutzte seine Spendenaktionen auch als Deckmantel, um seine räuberischen sexuellen Angriffe zu fördern, die sich gegen Männer und Frauen, Mitarbeiter und Patienten richteten.

Gesundheitsminister Jeremy Hunt hat sich heute im Namen der Regierung und des NHS für die Enttäuschung der Opfer entschuldigt, und der offizielle Sprecher von David Cameron sagte, die Ergebnisse des Berichts seien „zutiefst schockierend und unterstreichen, warum es wichtig ist, dass Lehren gezogen werden“. Die Opfer von Jimmy Savile auf der Leeds General Infirmary (LGI) reichten von fünf Jahren bis zu Rentnern und umfassten Männer, Frauen, Jungen und Mädchen. Die Ermittler des Krankenhauses stellten fest, dass die Mitarbeiter über einige der Vorfälle informiert wurden, aber keine Vorwürfe die leitenden Angestellten erreichten.

Die Untersuchung seiner Aktivitäten bei der LGI nach dem Beginn seiner Vereinigung im Jahr 1960 umfasste die Aussagen von 60 Personen, die den Ermittlern über ihre Erfahrungen mit Savile berichteten – 33 davon waren Patienten. Drei dieser Vorfälle waren Vergewaltigungen, sagten die Ermittler. Das Leeds-Team sagte, 19 derjenigen, die sich meldeten, seien unter 16 Jahre alt und zwischen fünf und 75 Jahre alt. Die Mehrheit seien Teenager, aber 19 Opfer seien Krankenhauspersonal – alles Frauen. Das Untersuchungsgremium teilte mit, dass er mit der Arbeit am Krankenhausradiodienst begonnen habe und dann als Prominenter, Spendenbeschaffer und ab 1968 als freiwilliger Träger ein regelmäßiger Besucher des Krankenhauses geworden sei.

Es hieß, Savile habe uneingeschränkten Zugang zum Krankenhaus, als er durch seine Wohltätigkeitsaktivitäten 3,5 Millionen Pfund sammelte. Dies gab ihm die Gelegenheit, sich einem missbräuchlichen und unangemessenen Kontakt mit Patienten und Mitarbeitern hinzugeben. Er hatte Zugang zu Schlüsseln für verschiedene Abteilungen, hatte eine Reihe von Büros im Krankenhaus und sogar Zugang zur Leichenhalle, sagte das Gremium. Die unabhängige Untersuchung befragte mehr als 200 Personen und überprüfte mehr als 1.300 Dokumente über die 50 Jahre, in denen Savile mit der LGI in Verbindung gebracht wurde, die jetzt vom Leeds Teaching Hospitals NHS Trust betrieben wird.

Es stellte sich heraus, dass der erste dem Team gemeldete Missbrauchsfall 1962 stattfand, als Savile 36 Jahre alt war. Der letzte war 2009, als er 82 Jahre alt war. Das Untersuchungsgremium stellte fest, dass die Vorfälle von unzüchtigen Bemerkungen und unangemessenen Berührungen bis hin zu sexuellen Übergriffen und in drei Fällen Vergewaltigung reichten. 43 der Begegnungen fanden in öffentlichen Bereichen wie Stationen, Korridoren und Büros statt.

Die Ermittler stellten fest, dass neun Opfer einem Mitarbeiter erzählten, was zum Zeitpunkt des Missbrauchs entweder direkt oder über ihre Eltern geschehen war. Sie sagten jedoch, dass keine dieser Anschuldigungen später Personen in höheren Positionen mitgeteilt worden sei. Unter den 28 untersuchten Krankenhäusern befanden sich Moss Side in Liverpool, das heute neben Rampton und Broadmoor eine von drei psychiatrischen Hochsicherheitskliniken in England ist. Zwei ehemalige Patientinnen beschuldigten Savile, sie auf einer Station sexuell missbraucht zu haben, und eine dritte Anschuldigung stammte von einem männlichen Ex-Patienten, der behauptete, er habe gesehen, wie Savile bei einem gesellschaftlichen Ereignis im Krankenhaus die Brust einer Patientin streichelte.

Broadmoor operierte in einer Umgebung, in der sexuelle Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Patienten toleriert wurden. Die unabhängige Untersuchung ergab, dass die Sicherheitsstandards wiederholt und eindeutig nicht eingehalten wurden. Es wurde nicht nur das unangemessene Verhalten toleriert, sondern die Atmosphäre in der Institution entmutigte auch die Berichterstattung. In dem Bericht wurden „eindeutige Mängel“ bei der Kontrolle und Überwachung des Zugangs zu einigen Stationen festgestellt. Savile hatte Schlüssel, die ihm uneingeschränkten Zugang zu den Stationsbereichen innerhalb des Sicherheitsbereichs ermöglichten.

Nachdem Savile 2004 über neue Sicherheitsvorkehrungen informiert worden war, stoppte er seine Besuche im Krankenhaus. Erst fünf Jahre später wurde sein Schlüsselrecht offiziell entzogen.Die Ermittler fanden heraus, dass Savile 1970 eine Frau in einem Wohnmobil im Digby Hospital, einer psychiatrischen Klinik in Exeter, vergewaltigt hatte, während Leeds, ein ehemaliger Patient in der psychiatrischen Abteilung des High Royds Hospital, behauptete, Savile habe Menschen während eines Kostümlaufs im Kostüm unangemessen berührt in den 1980er Jahren. Das Gremium berichtete über ihre Ergebnisse und sagte: „Aus Zeugeninterviews geht hervor, dass leitende Angestellte des Krankenhauses, wenn sie auf Saviles missbräuchliches Verhalten aufmerksam gemacht worden wären, gehandelt hätten, um dies zu verhindern.“

Dr. Sue Proctor sagte: „Bevor ich etwas über unsere Ergebnisse sage, möchte ich den Mut der ehemaligen Patienten, Mitarbeiter und Besucher der Leeds General Infirmary loben, die missbräuchliche oder unangemessene Begegnungen mit Savile erlebt haben. „Weil sie sich freiwillig gemeldet haben und uns erzählt haben, was mit ihnen passiert ist, hat der NHS in Leeds und im ganzen Land jetzt die Möglichkeit und die Verpflichtung, aus ihren Konten zu lernen und sicherzustellen, dass das, was in Leeds durch Savile passiert ist, niemals nochmal passieren kann. „Der NHS steht in ihrer Schuld und ich bin jedem von ihnen wirklich dankbar.“ Dr. Proctor sagte: „Für einige, obwohl der Missbrauch vor Jahrzehnten stattgefunden hat, bleibt ihre Erfahrung als schmerzhafte und verstörende Erinnerung bestehen, die bis heute Auswirkungen auf sie hat.“

Ein Kind, das Jimmy Savile ab seinem neunten Lebensjahr wiederholt missbrauchte, wollte unbedingt nicht von dem Pädophilen besucht werden, sie stürzte sich von einer Brücke. Das Mädchen fiel 15 Fuß und brach sich den Arm, sagte aber, der DJ habe sie immer noch aufgespürt und sie erneut sexuell angegriffen, als sie sich in einem Krankenhaus in Leeds erholte. Sie war so traumatisiert von Saviles wiederholtem Missbrauch, dass sie die Behandlung eines großen Muttermales auf ihrem Gesicht vermied, falls der Stern sie fand, und stattdessen versuchte, es zu Hause mit Bleichmittel abzuwaschen.

Die namenlose Frau ist eines von mehr als 500 Opfern, die von Savile angegriffen wurden, der als der schlimmste Pädophile Großbritanniens gilt, der 2011 im Alter von 84 Jahren starb und nie vor Gericht gestellt wurde. Heute haben 28 NHS-Trusts Berichte veröffentlicht, aus denen hervorgeht, wie ihre Patienten und Mitarbeiter von Savile gewöhnlich missbraucht wurden. Einige ignorierten Beschwerden und gaben ihm sogar Schlüssel, Privatzimmer und Zugang zu Kellern, in denen er seine Opfer tappen oder sogar vergewaltigen konnte. In anderen Fällen stimmten die Mitarbeiter auch zu, Menschen von ihren Betten in seine Unterkunft zu bringen, wo er sie missbrauchte. In Leeds General Infirmary wurde Savile selbst als DJ zum Chief Porter ernannt, wodurch er Zugang zu allen Patienten erhielt.

Das Mädchen, das von einer Brücke radelte, sagte, Savile habe sie ins Visier genommen, weil sie entstellt war, und sie benutzt, um sein eigenes Profil zu stärken. Einmal wurde sie in seinem Rolls Royce abgeholt und im St. James ‚Hospital in Leeds zur Laserchirurgie gebracht. „Savile fing an, meinen Portweinfleck zu küssen. Er kuschelte sich an meinen Hals und legte seine Hand auf meinen Rock“ , sagte sie zu The Sun. Über drei Jahre lang missbrauchte er sie weiter, selbst nachdem sie von der Yorkshire-Brücke gesprungen war. Sie sagte: „Wieder küsste und sklavte er über mich. Ich wusste, dass ich ihn nicht aufhalten konnte “ Sie beendete die Behandlung und sagte ihren Eltern:“ Ich würde lieber mit meinem Muttermal leben.“

Ein anderes Opfer sagte, dass sie von einem Portier in den Keller von Leeds General gebracht und misshandelt wurde. Sie sagte, sie habe den Krankenschwestern erzählt, was passiert sei, aber sie hätten nur gelacht. Ihre Fälle wurden als Teil einer umfassenderen Untersuchung seines Missbrauchs in NHS-Räumlichkeiten betrachtet, vor allem in Leeds und im psychiatrischen Broadmoor-Hochsicherheitskrankenhaus. Er missbrauchte auch viele im Stoke Mandeville Hospital in Buckinghamshire, aber ihr Bericht wurde bis zum Herbst verschoben.

NSPCC-Zahlen zeigen, dass von seinen Hunderten von Opfern die häufigste Altersgruppe 13 bis 15 Jahre war – und das jüngste mutmaßliche Opfer erst zwei Jahre alt war. Er missbrauchte sowohl Mädchen als auch Jungen. Darüber hinaus werden Befürchtungen untersucht, dass Savile Kinder in mehr als 20 Kinderheimen und Schulen in ganz England missbraucht hat. Vorwürfe aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahren wurden nach Überprüfung der Dokumente durch die Metropolitan Police an das Bildungsministerium (DfE) weitergeleitet. Die lokalen Behörden und andere relevante Institutionen wurden gebeten, die Behauptungen weiter zu untersuchen, sagte Bildungsminister Michael Gove in einer schriftlichen Erklärung. Zu den Kinderheimen und Schulen, die weiter untersucht werden sollen, gehören die Henshaw School for the Blind, eine von vier Einrichtungen in Saviles Geburtsort Leeds, und ein Barnardo-Kinderheim im Londoner Stadtteil Redbridge.

In ganz England verteilt sind Kinderheime und Schulen im Fokus der Behörden. Dazu gehören unter anderem Gebiete wie Bournemouth, Devon, Gloucestershire, Leeds, London und Manchester. Edwina Currie sagte gestern Abend, sie bedauere es, jemals Jimmy Savile gesehen zu haben. Der ehemalige Gesundheitsminister sagte dem Guardian, die Berichte seien „für alle Beteiligten bestürzend“. Eine NHS-Untersuchung ergab, dass der Beamte Cliff Graham Savile in die Broadmoor-Taskforce berufen hatte und Miss Currie die Entscheidung später mit einem Stempel versehen hatte. Sie unterstützte Saviles Versprechen, die Prison Officers Association wegen Arbeitspraktiken zu konfrontieren, und sagte damals: „Er ist ein erstaunlicher Mann und hat mein volles Vertrauen.“ Letzte Nacht fügte Miss Currie hinzu: „Bedauern? Ich wünschte, wir hätten noch nie Haut oder Haare von ihm gesehen. “

Der abscheuliche Missbrauch, den Jimmy Savile in Krankenhäusern im ganzen Land begangen hat, wird „das ganze Land bis ins Mark erschüttern“, sagte Jeremy Hunt heute, als er sich offiziell bei den Opfern des Pädophilen entschuldigte. Der Gesundheitsminister sagte, die Opfer seien „immer wieder“ ignoriert worden, weil Savile als „etwas exzentrischer nationaler Star“ angesehen wurde. In Wirklichkeit war er ein widerlicher Sexualstraftäter, der „das Vertrauen einer Nation für seine eigenen abscheulichen Zwecke ausnutzte“, sagte Hunt einem fassungslosen Unterhaus. Einzelheiten zur Terrorherrschaft des späteren DJ in NHS-Krankenhäusern im ganzen Land wurden in 28 heute veröffentlichten Berichten enthüllt. Die Untersuchungen ergaben mindestens 60 Opfer im Alter zwischen fünf und 75 Jahren in 28 Einrichtungen, darunter das Krankenhaus in Leeds, Broadmoor und Stoke Mandeville.

Savile prahlte damit, Sex mit Leichen zu haben, und hatte Schmuck aus Glasaugenden er von ihren Körpern entfernt hat. Herr Hunt sagte, einige der Berichte, die in der „Litanei“ des Missbrauchs enthüllt wurden, seien „zu schrecklich“, um im Unterhaus wiederholt zu werden. Herr Hunt sagte gegenüber den Abgeordneten: „Die heutigen Berichte werden dieses Haus und unser Land bis ins Mark erschüttern.“ „Savile war ein gefühlloses, opportunistisches, böses Raubtier, das Personen missbrauchte und vergewaltigte, darunter viele Patienten und junge Menschen, die zu Recht Sicherheit erwarteten. Seine Handlungen erstrecken sich über fünf Jahrzehnte – von den 1960er bis 2010. „Der Familienfavorit, der von Millionen geliebt wurde, hat seine Popularität dazu benutzt, seine eigenen bösen Taten zu verüben und zu vertuschen.“

Während fünf Jahrzehnten des Missbrauchs nutzte Savile seine Berühmtheit, um Zugang zu Patienten auf Stationen zu erhalten, und „unerklärlicherweise“ durfte er sogar Patientinnen beobachten, die sich zum Baden nackt ausgezogen hatten, sagte Hunt. „Als Nation zu dieser Zeit hielten wir Savile in unserer Zuneigung für einen etwas exzentrischen nationalen Schatz mit einem starken Engagement für wohltätige Zwecke. Die heutigen Berichte zeigen, dass er in Wirklichkeit ein kranker und produktiver sexueller Missbraucher war, der wiederholt das Vertrauen einer Nation für seine eigenen abscheulichen Zwecke ausnutzte.“ Selbst wenn sich die Opfer zu Wort meldeten, wurden sie von Mitarbeitern ignoriert, die ihnen entweder nicht glaubten oder Angst vor der Macht hatten, die Savile ausüben konnte.

Herr Hunt fuhr fort: „Die Systeme zum Schutz der Menschen waren entweder zu schwach oder wurden ignoriert. Menschen und Institutionen haben alle Augen zugedrückt. Deshalb möchte ich mich heute im Namen der Regierung und des NHS bei allen Opfern entschuldigen, die von Savile in vom NHS geführten Einrichtungen missbraucht wurden. Wir haben sie schlecht im Stich gelassen, und so lange es auch her ist, viele von ihnen erleben immer noch den Schmerz, den sie durchgemacht haben.“ Er forderte die Abgeordneten auf, sich an Saviles Opfer zu erinnern: „Sie waren mutig. Sie wurden bestätigt. Savile war ein Feigling. Er wurde beschämt. Das System konnte ihn nicht am Missbrauch hindern. Es hat nicht gehandelt, als die Leute gesprochen haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass dies erneut geschieht.“

Die Opfer von Savile könnten vom Steuerzahler eine Entschädigung für den Missbrauch erhalten, der in den Räumlichkeiten des NHS stattgefunden hat. Aber wenn das Geld in seinem Testament ausgeht, wird die Regierung eingreifen. In den Commons sagte Labours Schattengesundheitsminister Andy Burnham: „Die Regierung sollte angesichts der Erkenntnisse in Betracht ziehen, die öffentlichen Finanzen zuzuweisen, um sicherzustellen, dass alle von Savile geschädigten Menschen angemessen unterstützt und entschädigt werden.“ Als Antwort sagte Herr Hunt: „Die Regierung wird dies versichern. Wenn es also Ansprüche gibt, die vom Nachlass nicht erfüllt werden können, werden wir dies aus öffentlichen Mitteln finanzieren. Aber wir glauben, dass das Anwesen aus offensichtlichen Gründen der erste Startpunkt ist.“

Daily Express: Jimmy Savile war Teil eines satanischen Ringes

Übersetzung des Artikels vom 13.Januar 2013 im Daily Express (By James Fielding):

Jimmy Savile vergewaltigte ein 12-jähriges Mädchen
Jimmy Savile vergewaltigte ein 12-jähriges Mädchen

Der perverse Star trug ein Kapuzengewand und eine Maske, als er das erschrockene Opfer in einem kerzenbeleuchteten Keller missbraucht hatte. Er sang auch „Heil Satan“ auf lateinisch, während andere pädophile Teufelsanbeter sich anschlossen und das Mädchen am Stoke Mandeville Krankenhaus in Buckinghamshire angriffen. Der Missbrauch, der 1975 stattfand, legt ein finsteres Licht auf die 54 Schreckensjahre des ehemaligen DJs.

Savile, der im Oktober 2011 im Alter von 84 Jahren gestorben ist, ist jetzt Großbritanniens schlimmster Sexualverbrecher, nachdem die Polizei mitgeteilt hatte, dass er mindestens 450 Opfer im Alter von acht bis 47 Jahren missbraucht habe.

Das Mädchen behielt ihr Trauma für fast 20 Jahre für sich, bevor sie sich schließlich der Therapeutin Valerie Sinason anvertraute. Dr. Sinason erzählte dem Sunday Express, dass sie 1992 zum ersten mal mit dem Opfer sprach. „Sie war ein Patient in Stoke Mandeville im Jahr 1975, als Savile dort ein regelmäßiger Besucher war.“

„Sie erinnerte sich, in einen Raum geführt worden zu sein, der sich in der untersten Ebene des Krankenhauses befand und mit Kerzen gefüllt war, der nicht regelmäßig von Mitarbeitern benutzt wurde. Mehrere Erwachsene waren dort, darunter Jimmy Savile, der wie die anderen eine Robe und eine Maske trug.“

„Sie wurde belästigt, vergewaltigt und geschlagen und sie hörte sie Worte singen, die wie „Ave Satanas „klangen, eine lateinisierte Version von“ Heil Satan „. Es wurde kein anderes Kind erwähnt und sie kann sich nicht erinnern, wie lange der Angriff gedauert hat, aber sie war äußerst verängstigt und erschüttert. “

Savile war zwischen 1965 und 1988 freiwilliger Träger und Geldbeschaffer im Krankenhaus und hatte dort sein eigenes Quartier.

Fünf Jahre nach dem Krankenhausangriff missbrauchte er ein zweites Opfer während einer weiteren schwarzen Messezeremonie in einem Haus in einer wohlhabenden Londoner Gegend.

Die Frau war damals 21 Jahre alt und musste an einer Orgie teilnehmen, die später eine dunklere Wendung nahm.

Dr. Sinason, Direktorin der Klinik für dissoziative Studien in London, sagte: „Ein zweites Opfer kam 1993 auf mich zu. Sie sagte, sie sei 1980 als angeblich zustimmende prostituierte Frau auf einer Party in einem Londoner Haus ausgeliehen worden.“

„Der erste Teil des Abends begann mit einer Orgie, aber auf halbem Weg gingen einige der Teilnehmer.“

„Zusammen mit anderen jungen Frauen wurde das Opfer in einem anderen Raum bewacht, bevor es zurückgebracht wurde, um Savile in einer Art Zeremonienmeister-Rolle mit einer Gruppe in Roben und Masken zu vorzufinden. Auch sie hörte lateinische Gesänge und erkannte sofort satanistische Insignien. Obwohl das Mädchen eine junge Erwachsene war, die älter als das Einwilligungsalter war, hatte sie in der Vergangenheit sexuellen Missbrauch erlitten und war äußerst verletzlich. “

Beide Opfer kontaktierten Dr. Sinason, die Präsidentin des Instituts für Psychotherapie und Behinderung ist, während sie an einer vom Gesundheitsministerium finanzierten Studie über sexuellen Missbrauch während Ritualen und religiösen Zeremonien beteiligt war. Sie sagte: „Diese beiden Zeugen sprachen zu der Zeit mit der Polizei, waren aber verletzliche Zeugen, und wenn sie auf Überraschung oder Schock stießen, wagten sie es nicht, alle Details zu nennen. “

Die Polizei ergriff keine Maßnahmen.

Dr. Sinason fügte hinzu: „Savile war in den frühen Neunzigern noch eine große Berühmtheit, vergessen wirdas nicht, und es wurden nie Maßnahmen gegen ihn oder einen der anderen Beteiligten ergriffen.“

„Keines der beiden Mädchen kannte sich, sie lebten in verschiedenen Teilen des Landes und kontaktierten mich im Abstand von einem Jahr, doch ihre Erfahrungen sind sehr ähnlich. Ob Savile ein praktizierender Satanist war oder sich nur gerne so anzog, um seine Opfer noch mehr zu erschrecken, wird vielleicht nie bekannt werden, aber er hat diese beiden Mädchen geistig vernarbt. “

Dr. Sinason hat Einzelheiten des Missbrauchs an Beamte der Savile-Untersuchung, Operation Yewtree, weitergegeben.

Ein am Freitag von der Metropolitan Police und dem NSPCC veröffentlichter gemeinsamer Bericht deckte mindestens 30 Missbrauchsfälle in Stoke Mandeville auf.

Das Krankenhaus sagte, es sei nicht in der Lage, sich zu Einzelfällen zu äußern, während die eigenen „Speaking Out“ -Untersuchungen laufen.

Anne Eden, Geschäftsführerin des Buckinghamshire Healthcare NHS Trust, sagte: „Wie der Name der Untersuchung andeutet, ist es sehr wichtig, von jemandem zu hören, der etwas darüber weiß, oder von jemandem, der aufgrund des angeblichen Verhaltens von Jimmy Savile Unterstützung benötigt. ”

Rosa Ballette & geschützte Pornographen… Einige post-christliche Wahrheiten, Teil2

Bei der Recherche nach Material zu rituellem Kindesmissbrauch stieß ich auf einen Artikel im „Human Life Review“ von Alexandra Cohen aus dem Jahre 1997 (Druckversion (S.53-60), archivierte Version auf free republic). Ich habe mir die Mühe gemacht, ihn ins Deutsche zu übersetzen. Er beleuchtet einige Hintergründe zu den Vorkommnisse in Belgien in den 80’er Jahren, unter Anderem zu den Rosa Balletten und der Killerbande von Brabant. Bitte Ergänzungen oder Berichtigungen als Kommentar einsenden. Der besseren Lesbarkeit wegen in zwei Teilen. (Teil 1)

Alexandra Cohen, Mitglied des belgischen Parlaments ist Mutter von fünf Kindern und ehemalige Dozentin (für Linguistik) an der Universität Gent und Antwerpen.

 

Die belgische Polizei untersucht derzeit auch satanische Sekten. Es ist möglich, dass Nihoul an satanischen Zeremonien beteiligt war, und es ist sicher, dass einige der Mitglieder der Dutroux-Gruppe „Geschäftskontakte“ mit satanischen Gruppen hatten. Es ist nicht klar, ob die Teilnehmer der satanischen Orgien ihren Satanismus ernst nahmen oder ob einige der Sexparteien nur daran teilnahmen, um ihren Perversitäten  einen zusätzlichen Kick zu geben.

Die belgischen Behörden begannen die Untersuchung satanischer Sekten, nachdem die Polizei bei Bernard Weinstein einen Brief von  einem satanischen Hohenpriester gefunden hatte, einen von Dutrouxs zwei Mitschuldigen bei der Entführung von Kindern. (Frau Dutroux ist die andere.) In dem Brief war von einer „Lieferung“ die Rede, die für die Rituale der Walpurgisnacht bestimmt war. Es wird angenommen, dass sich die Lieferung auf kleine Kinder bezieht, die als Opfer für eine schwarze Messe benötigt werden.

Es gibt viele Gerüchte über satanische Sekten. Einige leute behaupten, dass weibliche Sektenmitglieder absichtlich geschwängert wurden, damit ihre neugeborenen Kinder auf satanischen Altären getötet werden konnten. Für mich als Mutter klingt das so schrecklich, dass ich bete, dass es nicht wahr ist. Wenn es aber wahr ist, bezweifle ich, dass die Belgier sehr überrascht sein würden nach all den anderen Wahrheiten, denen sie sich stellen müssen. (Vielleicht gibt es das Loch Ness Monster ja wirklich!)

So bestätigten einige der von der Parlamentarischen Kommission befragten Polizeibeamten, dass es tatsächlich die „Rosa Ballets“ gegeben habe. Jetzt, nachdem sie die Gerüchte über die Sex-Orgien ernst nehmen, sind die Behörden am Rande eines Durchbruchs in der Untersuchung über die so genannten „Crazy Brabant Killers“, eine mörderische Bande, die in Brabant, der Provinz um die belgische Hauptstadt Brüssel, in den frühen und mittleren 1980er Jahren 29 Menschen ums Leben brachte.

Die Crazy Brabant Killers bekamen ihren Namen, weil damals niemand eine Ahnung hatte, was ihre Motive sein könnten. Die Bande spezialisierte sich auf das Berauben von Supermärkten am helllichten Tag. Die Beute war immer sehr gering, aber das schien sie nicht zu stören. Der Grund, warum sie diese Verbrechen begangen, war wahrscheinlich die Freude am Töten. Sie mordeten alle, derer sie während des Überfalls habhaft werden konnten. Sie erschossen alles, Kinder eingeschlossen, manchmal starben bis zu acht unschuldige Käufer oder Passanten in einem Rutsch. Es begann mit der Ermordung von zwölf Personen bei verschiedenen Gelegenheiten Ende 1982 und Anfang 1983. Dann stoppte die Welle des Schreckens, erst im Herbst 1985 folgte eine neue Welle, die zum Tod von 17 Opfern führte. Danach war es vorbei.

Die Untersuchung zu den Crazy Brabant Killers brachte nichts. Und es geschehen seltsame Dinge. Ermittler, die in dem Fall Fortschritte machten, wurden versetzt, und wesentliche Beweise verschwanden aus den Akten, die nie wieder zu finden waren. Heute, fast zwölf Jahre später, scheint der Schlüssel zu dem Mysterium gefunden worden zu sein. Eine Überprüfung der Opfer der Bande brachte eine Verbindung zu den „Pink Ballets“. Die scheinbar zufälligen Tötungen der Crazy Brabant Killers waren ein Cover-up für die Beseitigung gefährlicher Zeugen von Sex-Partys. (Vermutlich sind Orgien mit Minderjährigen bei der Einwilligung von Erwachsenen nach belgischem Recht nicht illegal.)

Diese Entdeckung hat die Behörden dazu veranlasst, das gesamte Dossier erneut zu untersuchen. Aber ob dies irgendwo führen wird, ist zweifelhaft, weil viele sensible Dokumente verloren gegangen sind. „Früher gab es ein Foto in den Gerichtsakten, das einen nackten General während eines dieser Pink Ballets zeigte“,erklärte ein Ermittler dem parlamentarischen Ausschuss letzten Februar. „Ich weiß es, weil ich das Bild gesehen habe. Aber jetzt ist es weg. Wir können es nirgends finden. “ Auch Tonbänder und ausgeschriebene Manuskripte von polizeilichen Interviews sind verschollen, ebenso wie eine Liste von Personen, die angeblich an den Sessions der Pink Ballets teilgenommen haben.

Nun, da die Kanalisation offen liegt und der Gestank für alle zu riechen ist, ist es kein Wunder, dass normale Belgier das Vertrauen in ihre gerichtlichen und politischen Behörden verloren haben. Es wird allgemein angenommen, dass die Inkompetenz der Behörden, das Geheimnis der Crazy Brabant Killers, der Pink Ballets, der satanischen Orgien zu lösen, und der Grund, warum es Jahre gedauert hat, um Dutroux, Nihoul und Derochette zu verhaften, damit zu tun hat, dass diese Verbrecher durch sehr hohe Kreise geschützt werden.

Am 20. Oktober vergangenen Jahres nahmen über 250.000 der zehn Millionen belgischen Einwohner auf den Straßen Brüssels an einem leisen Marsch mit weißen Blumen und weißen Luftballons teil und forderten Gerechtigkeit und Moral wiederherzustellen und die Kinder zu schützen. Der „Weiße Marsch“ war einer der eindrucksvollsten Demonstrationen, die Belgien und möglicherweise ganz Europa je gesehen hatte. Nicht ein Slogan wurde geschrieen, aber das Schweigen der Demonstranten hallte lauter und deutlicher als eine Million Wörter und Schreie. Einige Leute trugen jedoch Fahnen im Weißen März und es gab einige Vorfälle am Anfang. Banner politischer Parteien wurden angegriffen und mussten weggeworfen werden. Aber auch Banner, die den Schutz aller Kinder, auch der Ungeborenen, forderten, wurden nicht geduldet. Nicht alle Demonstranten, die Schutz für die Kinder Belgiens forderten, waren auch bereit, Schutz für ungeborene Kinder zu fordern – einige nahmen es sogar als eine Beleidigung an, so etwas vorzuschlagen.

Im November, kurz nach dem Weißen Marsch, wurde bekannt, dass der zweithöchste Politiker des Landes, Vizepremier Elio Di Rupo, ein promiskuitiver Homosexueller mit Vorliebe für jugendliche Jungen ist. Di Rupo, ein prominenter Führer der belgischen Sozialistischen Partei, bestritt nicht, dass sein Sexualleben aus einer Reihe von One-Night-Stands mit jungen Männern besteht, oft Prostituierte, die er oder sein Chauffeur auf der Straße auflesen. Er wich der Frage aus, ob er mit Jungen von unter oder über sechzehn Jahren Sex hatte (ersteres ist eine Straftat und zweiteres ist legal in Belgien). Niemand konnte etwas beweisen, die Sozialistische Partei stand zu ihrem Vizepremier und drohte, die Regierung platzen zu lassen, wenn Di Rupo zum Rücktritt gezwungen würde – die Christdemokraten des Premierministers Jean-Luc Dehaene gaben nach. Mehr noch, ein paar Wochen später erklärte die Regierung ihre Absicht, das Alter der sexuellen Zustimmung von 16 auf 14 zu senken. Und die Leute, die so mächtig [wenn nicht tatsächlich innerlich konsistenten (orig. if not actually internally consistent)] nach moralischer Integrität während des Weißen Marsches gerufen hatten, schienen sich nicht wirklich dafür zu interessieren!

Ich erwähnte schon, dass ich an dem  Abend krank wurde, als man den Körper der armen Loubna gefunden hatte und die Einzelheiten bekannt wurden, wie sie gestorben war und jahrelang nur zwei Straßen entfernt von ihrem Haus in einem Gebäude lag, dass ihre gequälten Eltern fast jeden Tag verließen. Früher, am selben Tag, hatte ich eine Pressekonferenz gegeben, um die Abtreibung bis zur 16. Woche zu verurteilen (illegal in Belgien, wo Abtreibung nur bis zu 12 Wochen erlaubt ist). Es wurde aber von den belgischen Wohlfahrtsbehörden subventioniert, da die Mutter behauptete, ein Kind würde es ihr erschweren, eine Berufsausbildung abzuschließen. Die Wohlfahrtsbehörden hielten dies für einen guten Grund für eine Abtreibung (egal, dass es illegal war) und, da die Frau es selbst nicht bezahlen konnte, beschlossen sie, es mit dem Geld der Steuerzahler zu bezahlen. Als belgischer Steuerzahler fühlte ich mich betrogen. Wir zahlen unsere Steuern an den Wohlfahrtsstaat, damit er unsere Kinder schützen kann, was er aber nicht tut. Stattdessen verwendet es das Geld, um andere Kinder zu töten. Wieder schien sich die Öffentlichkeit nicht daran zu stören. Obwohl ein ungeborenes Kind getötet wurde und obwohl die Abtreibung nach belgischem Recht illegal war, verteidigten die Presse und die Behörden die Entscheidung, der Frau zu „helfen“und die meisten Menschen schienen es zu akzeptieren.

Der Kontrast zwischen dem Aufschrei über den Tod der Opfer der Pädophilen und der Akzeptanz der Abtreibung, auch über die Grenzen des Gesetzes hinaus, erfordert eine Reflexion. Julie, Melissa, An, Eefje, Loubna und die anderen Kinder, deren Körper noch nicht gefunden wurden, starben, weil sie in die Hände böser Männer gefallen waren, die sie nicht als einzigartige Menschen respektierten, sondern sie nur als Gegenstände für die Befriedigung ihrer perversen sexuellen Begierde betrachteten (pervertiert, weil sexuelle Lust auf Kinder abnormal ist).

In einer Abtreibung ist das Kind nicht das Objekt sexueller Begierden, aber es ist der Gegenstand, der aus der Befriedigung derselben hervorgehen kann. Und obwohl man argumentieren kann, dass das Töten eines lebenden Kindes, um eine perverse sexuelle Lust zu befriedigen, definitiv schlechter ist als das Töten des ungeborenen Kindes, das aus dem normalen heterosexuellen Geschlechtsverkehr resultiert,wird das ungeborene Kind auch getötet und entsorgt, wie ein nicht mehr gebrauchter Gegenstand.

Tatsächlich ist das ungeborene Kind diesem Fall nicht mehr als ein unerwünschter Nebeneffekt des Geschlechtsverkehrs, wobei der Verkehr als ein Selbstzweck betrachtet wird – sogar in dem Maße, dass er über dem daraus entstehenden Leben des Kindes steht. In diesem Sinne sind solche sexuellen Handlungen genau so pervers, während die Tat und die Freude, die sie zur Verfügung stellt, zu etwas Edlem und Wertvollem erhoben werden, während das Kind zu einem verwerflichen nichts reduziert wird.

Die Tatsache, dass die einfachen Menschen nicht mehr durch Abtreibung erschreckt zu sein scheinen – und die Akzeptanz des Konzepts des „unerwünschten Kindes“ – illustriert eine schreckliche Wahrheit: Die Vorstellung, dass es eine verwerfliche Nebenwirkung des Geschlechtsverkehrs geben kann, die nichts anderes ist als ein „Problem“ für die Frau ist, ist in das kollektive Unterbewusstsein unserer Gesellschaft eingebettet.

Es ist nur ein kleiner Schritt bis zur Idee, der sexuelle Akt ist unendlich wertvoller als das Leben des Kindes, oder irgendeine Achtung für das Kind oder das Leben selbst. Diese Idee stützt sich auf die Aussagen einer lautstarken Gruppe in unserer Gesellschaft, darunter nicht nur militante Feministinnen, sondern auch „Erzieher“, die ein solches Denken unter unseren Kindern propagieren.

Es gibt noch einen zweiten Aspekt, der eine Reflexion erfordert. Die Kinder in Belgien wurden von anderen ermordet als ihre Eltern und gegen den Willen dieser Eltern. Aber unerwünschte ungeborene Kinder werden auf die Forderung der eigenen Eltern hin getötet. Wenn wir dem letzteren widersprechen, stehen wir vor der Frage, was uns dazu berechtigt. [Genau wie die antike griechische Kindestötung], war die Abtreibung im alten Rom war  legal, wenn der Vater (das Oberhaupt) dem zustimmte. Jedoch war er auch berechtigt, die Mitglieder seines Haushalts, wie seine Sklaven und sogar seine Kinder zu töten. Die Menschen wurden nicht als einzigartige Menschen betrachtet, sondern als Teil des Erbes des Famielienoberhauptes. Sie waren Gegenstände und konnten als solche entsorgt werden.

Es war das Christentum, das eine grundlegend andere Sicht auf die Menschheit brachte. Ein Mensch gehörte nicht mehr seinem Herrn, sondern Gott. Unsere Gesellschaft wird allmählich zu einer nachchristlichen Gesellschaft, mit einer Rückkehr zur vorchristlichen Vision des Menschen. Der Prozess ist im Gange, aber noch nicht vollständig abgeschlossen. Daher widersprechen wir nicht nur dem Mord an Julie, Melissa, An, Eefje und Loubna, sondern auch der Art, wie sie vergewaltigt und missbraucht wurden, als Gegenstände zur Befriedigung der sexuellen Begierde. Aber wir haben nichts dagegen, Menschen als Gegenstände zu benutzen, wenn sie damit einverstanden sind. Und wir haben nichts dagegen, ungeborene Menschen zu töten. Wenn sich dieser Prozess fortsetzt, wird wohl der Tag kommen, dass die Verbrechen , die an den belgischen Kindern begangen wurden, nur als Verstöße gegen die Eigentumsrechte ihrer Eltern betrachtet werden!

Die Idee, dass Kinder Eigentum der Eltern sind, auch „Recht auf Kinder“ genannt, wird verwendet, um In-vitro-Fertilisation und Leihmutterschaft zu rechtfertigen. Wie im Fall der Abtreibung, ist das Argument verdreht. Wenn es wahr ist, dass unerwünschte Kinderlosigkeit eine schreckliche Zwangslage ist, ist es wahr gerade wegen des „veralteten“ Paradigmas des Kindes als ein einzigartiger Mensch – der altmodische Glaube, dass es ein Kind ist, was die Liebe eines Ehepaars greifbar macht und ihrem einzigartigen „Zwei in einem Körper“-Verhältnis einen Sinn gibt. Die heutige Reproduktionstechnologie reduziert das Kind auf eine Ware, die bestellt werden kann, gekauft, „bewirtschaftet“, um die Nachfrage der Kunden und Besitzer, der Eltern zu erfüllen.

Ich erwähnte das Gerücht, dass belgische Frauen geschwängert worden sein könnten, nur zum Zweck der Produktion von Kindern als Ritualopfer während schwarzer Messen. Ich sagte, dass ich bete, dass dies nicht wahr ist – es scheint schrecklich – aber auch, dass ich nicht mehr überrascht sein würde, wenn es wahr wäre. Nicht nur, weil sich die Belgier in den vergangenen Monaten mit allerlei schrecklichen Wahrheiten konfrontiert sehen mussten, die noch vor einem Jahr undenkbar waren, sondern auch, weil solche Dinge völlig im Einklang mit den post-christlichen Schrecken stehen, die zunehmend in unserer Gesellschaft akzeptiert werden.

NSU-Komplex: Nächster Todesfall

Sascha Winter, Verlobter der toten Zeugin Melisa Marianovic[doesn’t exist], wurde am 8.Februar tot aufgefunden. Man gehe von Selbstmord aus. Es finden sich keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden. Außerdem habe man einen elektronischen Abschiedsbrief gefunden (heise.de vom 15.02.2016).
Na, wenn das kein Beweis für Selbstmord ist: elektronischer Abschiedsbrief.