The Guardian: Von Gedankenkontrolle zum Mord? Wie ein tödlicher Sturz die dunkelsten Geheimnisse der CIA enthüllte

Übersetzung des Artikels im Guardian vom 06. September 2019 im Rahmen der Reihe „Die lange Lektüre„.

Frank Olson starb 1953, aber aufgrund geheimer Experimente der US-Regierung dauerte es Jahrzehnte, bis seine Familie der Wahrheit näher kam. Von Stephen Kinzer

Hoch über der Seventh Avenue in Manhattan zerbrach Glas an einem kalten Novembermorgen 1953 vor Sonnenaufgang. Sekunden später prallte eine Leiche auf den Bürgersteig. Jimmy, der Portier des Statler Hotels, war für einen Moment fassungslos. Dann drehte er sich um und rannte in die Hotellobby. „Wir haben einen Springer!“ er schrie. „Wir haben einen Springer!“

Der Nachtmanager spähte durch die Dunkelheit an seinem riesigenHotel hinauf. Nach ein paar Augenblicken entdeckte er einen Vorhang, der durch ein offenes Fenster flatterte. Es stellte sich heraus, dass es sich um Raum 1018A handelte. Auf der Registrierungskarte standen zwei Namen: Frank Olson und Robert Lashbrook.

Mit gezogenen Waffen betraten Polizisten den Raum 1018A . Sie sahen niemanden. Das Fenster war offen. Sie stießen die Tür zum Badezimmer auf und fanden Lashbrook auf der Toilette sitzend, den Kopf in den Händen. Er habe geschlafen, sagte er, und „ich habe ein Geräusch gehört und bin dann aufgewacht.“

„Der Mann, der aus dem Fenster sprang, wie heißt er?“ fragte ein Beamter.

„Olson“, kam die Antwort. „Frank Olson.“

„In all meinen Jahren in der Hotellerie“, erinnerte sich der Nachtmanager später, „hatte ich nie einen Fall erlebt, in dem jemand mitten in der Nacht aufstand, in Unterwäsche durch ein dunkles Zimmer lief, zwei Betten auswich und durch ein geschlossenes Fenster mit Jalousie und zugezogenen Vorhängen sprang.“

Der Nachtmanager verließ die Polizeibeamten, kehrte in die Lobby zurück und fragte die Telefonistin einer Ahnung folgend, ob in letzter Zeit irgendwelche Anrufe aus Zimmer 1018A getätigt worden seien. „Ja“, antwortete sie – und sie hatte gelauscht, keine ungewöhnliche Praxis in einer Zeit, in der Hoteltelefonate über eine Telefonzentrale geleitet wurden. Jemand in dem Raum hatte eine Nummer auf Long Island angerufen, die Dr. Harold Abramson gehörte, einem angesehenen Arzt, weniger bekannt als LSD-Experte und einer der medizinischen Mitarbeiter der CIA.

„Nun, er ist weg“, hatte der Anrufer gesagt. Abramson antwortete: „So ein Pech.“

Für die ersten Polizisten am Tatort schien dies eine weitere menschliche Tragödie zu sein, die sie oft sahen: Ein betrübter oder verzweifelter Mann hatte sich das Leben genommen. Sie konnten nicht wissen, dass der Tote und der Überlebende Wissenschaftler waren, die an der Leitung eines der am höchsten eingestuften Geheimdienstprogramme der US-Regierung beteiligt waren.

Früh am nächsten Morgen fuhr einer von Olsons engen Kollegen nach Maryland, um der Familie des Toten die schreckliche Nachricht zu überbringen. Er erzählte Alice Olson und ihren drei Kindern, dass Frank aus einem Hotelfenster „gefallen oder gesprungen“ sei. Natürlich waren sie schockiert, aber sie hatten keine andere Wahl, als zu akzeptieren, was man ihnen erzählte. Alice erhob keine Einwände, als ihnen gesagt wurde, dass Familienmitglieder den Körper ihres Mannes angesichts des Zustands des Körpers nicht sehen sollten. Die Beerdigung fand mit geschlossenem Sarg statt. Hier könnte der Fall beendet sein.

Jahrzehnte später jedoch werfen spektakuläre Enthüllungen Olsons Tod in ein völlig neues Licht. Zunächst gab die CIA zu, dass Olsons Kollegen ihn kurz vor seinem Tod in einen Rückzusortg gelockt und ihn ohne sein Wissen LSD gegeben hatten. Dann stellte sich heraus, dass Olson davon gesprochen hatte, die CIA zu verlassen – und seiner Frau erzählte, er habe „einen schrecklichen Fehler“ begangen. Langsam tauchte eine Gegenerzählung auf: Olson war von seiner Arbeit verstört und wollte aufhören, was dazu führte, dass seine Kameraden ihn als Sicherheitsrisiko betrachteten. All dies führte ihn in den Raum 1018A.

Weiterlesen

CD Media: Ermordete ehemalige Senatorin des GOP-Bundesstaates Arkansas glaubte, sie würde sich dem Ring des Kinderhandels in der Regierung des Bundesstaates Arkansas nähern

Die ermordete ehemalige Senatorin des Bundesstaates Arkansas, Linda Collins-Smith
Die ermordete ehemalige Senatorin des Bundesstaates Arkansas, Linda Collins-Smith

CD Media wird nach Abschluss der Beerdigung von Linda Collins-Smith weitere Informationen zu dieser Geschichte veröffentlichen.

Via CD Media:
Die frühere republikanische Senatorin des Bundesstaates Arkansas, Linda Collins-Smith, die diese Woche in ihrem Haus in Pocahontas, Arkansas, ermordet wurde, glaubte, dass sie sich einem Ring des Kinderhandels nähert, der innerhalb der Regierung des Bundesstaates Arkansas arbeitet.

Eine verifizierte Quelle aus der Nähe von Collins-Smith teilte CD Media mit, dass sie mit belastenden Informationen über tagende Richter in Arkansas an die Öffentlichkeit gehen werde, die daran beteiligt waren, armen Frauen über das Department of Human Services (Kinderschutzdienste) in Arkansas das Sorgerecht zu entziehen und die Kinder dann an vermögende Privatpersonen zu verkaufen. Die Quelle enthüllte auch, dass Collins-Smith glaubte, die Täter würden illegale Ausländer einsetzen, um die Verbrechen zu erleichtern, zu denen die Ermordung der Mütter der gestohlenen Kinder gehörte.

In einer weiteren bedrohlichen Wendung der Geschichte wurde der frühere Senator des Staates Oklahoma, Jonathan Nichols, gestern in seinem Haus in Norman, Oklahoma, ermordet aufgefunden. Unsere Quelle glaubt, dass die beiden Morde miteinander verbunden sind.

CD Media hat viel mehr Informationen zu veröffentlichen, aber wir sind dabei, die Informationen zuerst zu überprüfen. Bitte versuchen Sie es erneut.

Senatorin Collins auf Facebook

Senatorin Collins auf Facebook
Senatorin Collins auf Facebook

Übersetzung:

Ich kenne auch einen anderen Fall. Es wird dich so wütend machen zu wissen, dass dies nur passiert, um Kinder wegzunehmen. Um dann zu hören, dass das DHS sagt, dass wir die von Ihnen angeforderten Informationen nicht in der Datei haben. Ja wirklich? Wie praktisch. Und bis die Informationen an den richtigen Ort gelangen, um Hilfe zu erhalten, weil den Familien das Geld ausgeht, wurde das Kind adoptiert und ist zwei Jahre von Ihnen verschwunden. Ich weiß, dass alle DHS-Mitarbeiter dies nicht tun, aber es sieht allmählich wie ein Muster aus. Wenn der Richter in dem Fall den Aussagen der DHS-Mitarbeiter mehr Glaubwürdigkeit oder Gewicht verleiht, dann wissen Sie einfach, dass Ihr Fall wahrscheinlich verloren ist. Die Familie und die Kinder verlieren.

 

NSU-Komplex: Nächster Todesfall

Sascha Winter, Verlobter der toten Zeugin Melisa Marianovic[doesn’t exist], wurde am 8.Februar tot aufgefunden. Man gehe von Selbstmord aus. Es finden sich keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden. Außerdem habe man einen elektronischen Abschiedsbrief gefunden (heise.de vom 15.02.2016).
Na, wenn das kein Beweis für Selbstmord ist: elektronischer Abschiedsbrief.