Pándy, András

Agnes und András Pándy (Quelle 7sur7.be)
Agnes und András Pándy (Quelle 7sur7.be)

András Pándy, evangelischen Pfarrer, wurde am 01.Juni 1927 in Ungarn geboren. 1956 wanderte er nach dem Ungarn-Aufstand mit seiner ersten Frau Ilona Sőrés nach Belgien aus. Die beiden trennten sich, nachdem seine Frau drei Inder zur Welt gebracht hatte. Pándys zweite Frau, Edith Fintor, brachte die Töchter Tunde, Timea und Andrea mit in die Ehe. Das Paar bekam zwei weitere Kinder. Sie gebahr ihm noch zwei weitere Kinder. Er war ein verurteilter belgischer Mörder und Kinderschänder. Es gibt diverse Parallelen zur Dutroux-Affäre, wie zum Beispiel Vertuschung durch verantwortliche Stellen. Er verstarb am 23. Dezember 2013 86-jährig im Gefängnis im belgischen Brügge.[¹]

Die Morde

Nachgewiesen wurden ihm 6 Morde, wegen derer er im März 2002 verurteilt wurde: an seinen beiden Ehefrauen, an zwei Söhnen und an zwei seiner Stieftöchter. In seinem Haus fanden fanden sich Zähne und Knochen von weiteren 13 Personen, die nicht der Familie zugeordnet werden konnten. Man ging davon aus, dass es sich eventuell um ungarische Witwen handelte, die Pandý über Kontaktanzeigen kennen lernte und sie nach Belgien kommen ließ.

Ermittlungen

Zwischen 1986 und 1990 verschwanden 6 Familienmitglieder. Es lagen schon früh Anzeichen für ein Verbrechen vor. Um den Verdacht von sich zu lenken, schrieb er 1988 einen Brief an die Verwandten seiner zweiten Ehefrau Edith. Sie sei unheilbar an Krebs erkrankt. Daraufhin bat die Schwester von Edith den holländischen Pfarrer Andries Den Broeder, nach Belgien zu fahren und Pandý zu fragen, wo die Schwester abgeblieben sei. Er bekam keine befriedigende Antwort und wandte sich deswegen 1988 an den damaligen belgischen Justizminister Melchior Wathelet, der aber nicht aktiv wurde. 1989 wandte sich Den Broeder an die belgische Königin Fabiola, die ihm antwortete, dass alles in die Wege geleitet sei. Es passierte nichts. 1993 versuchte er es noch einmal beim Justizminister, vergeblich.[²]

1992 ging Ágnis, Pandýs Tochter aus erster Ehe zur Polizei und zeigte ihren Vater wegen sexuellen Missbrauchs der Stieftochter Timea an. Weiter beklagte sie das Verschwinden ihrer Mutter und ihrer Brüder Zoltan und Daniel. Er konnte sich aber erfolgreich aus der Affäre winden, indem er behauptete, sie hätten sich ins Ausland abgesetzt. Als Beweis präsentierte er selbst verfasste Briefe, die er aus dem Ausland an sich selbst geschickt hatte.

1996 ermittelte man erneut gegen Pandý, weil man sich im Zuge des Dutroux-Falls ungeklärte Vermisstenfälle vornahm. 1997 wurde Pandý verhaftet. Als man sein Haus durchsuchte, fand man im Keller menschliche Knochen. Es dauerte nicht lange, dann wurde auch Ágnes Pandý verhaftet.

Ágnes gesteht

Tochtert Ágnes gestand in der Haft, mit ihrem Vater zusammen und auf dessen Geheiß hin, ihre Mutter, die beiden vermissten Brüder und Pándys zweite Frau Edith sowie deren Tochter Andrea umgebracht zu haben. Danach seien sie in Stücke zerhackt und mit Säure aufgelöst worden. Das Gericht stellte diesen Vorgang mit einem Schweinekadaver nach und kam zu dem Entschluss, dass es so gewesen sein kann.

Die andere Tochter Timea bestätigte, dass auch auf sie ein Mordanschlag verübt wurde, der jedoch mißlang. Das Gericht ging davon aus dass die inzestiösen Beziehungen geheim gehalten werden sollten.

Verurteilung

Pandý wurde im März 2002 zu lebenslanger Haft wegen sechsfachen Mordes und des Mißbrachs von dreien seiner Töchter verurteilt. Seine Tochter Ágnes bekam 21 Jahre wegen Beihilfe zu fünffachem Mord.[³]

Quellen und weiterführende Hinweise

[¹] Pándy, András auf serienkillers.de
[²] Andrew Vachss: Andras Pandy, Der „Horrorhaus“ – Prozeß
[³] Welt: Lebenslange Haft für belgischen Serienmörder, vom 07.03.2002
[⁴]

↑ Bilderstrecke auf Murderpedia.org zum Fall Adrás Pandý
↑ Adrás Pandý auf Murderpedia.org

Stichwörter

  1. Polizeiliche Manipulationen
  2. Korruption

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.