Erhellendes zum WWF Teil 4 (via Maulwurfhuegel R.I.P.)

Beim Streifzug durchs Netz findet man manchmal wahre Perlen. Hier ist so eine in 4 Teilen. Original gehostet bei Freenet. Die Seiten gibt es nicht mehr. Aber bei archive.org sind sie noch auffindbar (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4).

Der WWF hat Geburtstag …

2003 aus einem Forum …
– Teil 4 –
Autor: Ronald

Der WWF und Europa (Teil 1)

Nachdem ich am Beispiel Afrikas aufzeigen konnte, wer und was hinter den „Aktionen“ des WWF steckt, möchte ich nun die Aufmerksamkeit des geneigten Lesers auf Europa richten. Nur läßt der oben gewährte Blick in die Historie des WWF nichts Gutes erahnen. Sicherlich handelt es sich in Europa um Menschen mit weißer Hautfarbe, doch siehe unter „Einfügung !“ …

… glaube ich nachgewiesen zu haben, wer eigentlich damit gemeint ist.

Unter der Überschrift „Ein Zeichen der Hoffnung setzen“ konnte der umweltbewegte Spender schon 1992 – im WWF Journal 4/1992 – nachlesen, was da auf die Bevölkerung in den ehemals kommunistischen Ländern zukommen sollte:

„Seine Königliche Hoheit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, im unteren Odertal“

Zum dritten Mal kam er in Naturschutz-Mission nach Deutschland – und dieses Mal setzte sein Besuch das wohl weitreichendste Signal: Seine königliche Hoheit Prinz Philip, Präsident von WWF International, informierte sich Ende Juli 1992 vor Ort über den Fortschritt des Nationalparks Unteres Odertal und unterstrich damit die Bedeutung der Aufbauarbeit der Naturschützer in Osteuropa.

Mehr noch: Der königliche Besuch erfreute auch sichtlich die Menschen an der deutsch-polnischen Grenze – die Begeisterung im brandenburgischen Gartz war spontan, überschwänglich und herzlich.

Der Besuch war mit großen Hoffnungen und Erwartungen verknüpft worden. Arbeitslosigkeit und die Strukturschwächen sind bis heute die größten Probleme der Region. Viele Menschen sehen – wie der WWF – in der Schaffung eines Nationalparks einen Schritt hin zu einer umweltverträglichen wirtschaftlichen Zukunft der Region.

Im Pferdewagen unterwegs

In Begleitung von Umweltminister Prof. Klaus Töpfer, dem brandenburgischen Minister für Naturschutz, Dr. Matthias Platzeck, dem Woiwoden (Vorsteher der Bezirksregierung) von Stettin, Dr. Marek Talusiewics, dem WWF-Präsidenten Casimir Prinz Wittgenstein, WWF-Vorstandsvorsitzenden Carl-Albrecht von Treuenfels und weiteren Repräsentanten von WWF Deutschland sowie Politikern besuchte Prinz Philip die Kernzone des künftigen Nationalparks – zu Fuß, per Boot und im Pferdewagen.

Der Präsident von WWF International machte sich vor Ort ein Bild von den Schwierigkeiten, mit denen die Naturschützer beim Aufbau des Schutzgebietes zu kämpfen haben. Doch er rechne, so Prinz Philip in der anschließenden Pressekonferenz in Criewen, jetzt zuversichtlich mit einem schnellen Fortgang der Vorbereitungen. „Diesen Teil des europäischen Naturerbes zu schützen und gleichzeitig wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten für die Bevölkerung aufzeigen, darin liegt eine der großen Aufgaben des WWF in den nächsten Jahren“, betonte auch der damalige Naturschutzgeschäftsführer Dr. Hartmut Jungius, der die WWF-Aktivitäten im Osten koordiniert. „Anstelle des Eisernen Vorhangs wird ein grünes Band durch Europa entstehen“. Prinz Philip wiederum sicherte die volle Unterstützung von WWF International zu.

„Hört sich doch gut an“, höre ich den infantilen Beobachter schon sagen, „statt dem Eisernen Vorhang, vormals Todesstreifen genannt, soll, ‚… ein grünes Band durch Europa entstehen‘ , das ist doch in Ordnung.“

Na, dann sehen wir uns doch einmal genauer an, was dem WWF nach der deutschen Wiedervereinigug so vorschwebte. Es wurde auf einer Pressekonferenz in Brüssel vorgestellt und zwar am 19. September 1994.

Unter dem Titel „Parks für das Leben: Aktion Schutzzonen in Europa“ wurde in einem 150-Seiten-Papier gegen großangelegte Infrastrukturprogramme Front gemacht und gefordert, immer mehr Landfläche solle aus der Bewirtschaftung herausgenommen werden.

Ich glaube niemand hat wohl etwas dagegen einzuwenden, daß besondere Gegenden als Naturschutzgebiete ausgewiesen werden. Ich darf aber anmerken; was sind denn alle Schutzbestimmungen die sich auf den vielen DIN A 4 Seiten, schön nach Paragraphen geordnet und in Ordnern verstaut, eines Gebietes nach einem Erdbeben Hochwasser oder Vulkanausbruch noch wert? Viel Arbeit um ein Nichts, mit einem Wort Müll, welche nun wieder von vorn losgeht.

In Wahrheit will „Parks für das Leben“ jedoch die Auffassung fördern, Land und Boden dürften nicht entwickelt, sondern müssten in einem vormenschlichen „Naturzustand“ belassen werden.

Lapidar heißt es dort: „Großangelegte Infrastrukturprojekte können Flora und Fauna in den Naturschutzgebieten schädigen oder zerstören.“

Und zum Bereich Verkehr kann man lesen: „Die Errichtung eines Schutzzonennetzes innerhalb Europas wird durch die Tatsache behindert, daß Europa durch ein immer dichter werdendes Straßennetz in kleine Teile zerschnitten wird. Neue und ausgebaute Straßen bedrohen viele Schutzgebiete. Die Kanalisierung von Flüssen gefährdet die Flussfeuchtgebiete, und die Trassen, die für Hochgeschwindigkeitsschienenwege vorgesehen sind, könnten wichtige Lebensräume beeinträchtigen.“

Mit diesem – ich bezeichne es als ein ideologisch verzerrtes – Bild von grenzüberschreitenden Naturschutzgebieten, stellt sich der WWF direkt gegen die Verkehrspolitik der Europäischen Union (EU). Ein Blick auf die Karte zeigt, daß die vorgeschlagenen Naturschutzgebiete fast genau den vorrangigen Ost-West-Verkehrskorridoren entsprechen, wie sie die EU verwirklichen will. Folgt man der von mir hier aufgezeigten der Logik des WWF, dürften die meisten Naturschutzgebiete wohl keineswegs zufällig im Grenzbereich Deutschlands, Österreichs, Tschechiens und der Slowakei entstehen, wo die neuen Bahntrassen vernünftigerweise hindurchführen sollen?

Hier zeigt sich die Menschenfeindlichkeit des WWF. Alles, was in unserer Geschichte nachweißlich zum Vorteil des Menschen gereichte soll nun vor diesem „geschützt“ werden. Im nächsten Teil werde ich auf die Perfidie des WWF eingehen, mit welcher er vorgeht.

Fortsetzung folgt ! …………….

ZUR ÜBERSICHT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.